Neue Hochleistungs-CPU: ARM Cortex-A72 soll neue Messlatte setzen

Der IP-Hersteller ARM hat mit dem Cortex-A72 eine neue CPU für Mobilgeräte vorgestellt, die ab 2016 das bisherige Spitzenmodell Cortex-A57 ablösen soll. Die große Frage ist, wird die CPU gegen Eigenentwicklungen von Apple und Nvidia bestehen können?

Der Cortex-A72 kann wie schon der A57 in big.LITTLE-Konfiguration mit dem Cortex-A53 zusammenwirken
(Foto: ARM)

Der IP-Designer und –Lizenzgeber ARM hat drei brandneue Premium-IP-Designs für High-End-SoCs vorgestellt – wobei die neueste SoC-Generation mit Cortex-A57 in big.LITTLE-Konfiguration zusammen mit dem Cortex-A53 und der neuesten T760-Mali-GPUs noch gar nicht so richtig den Markt durchdrungen hat. Während die Designs von ARMs Lizenznehmern wie Samsung, Qualcomm, HiSilicon und Co. erst noch in diesem Jahr in realen Geräten erscheinen werden, zielen ARMs neueste Designs auf das 2016 und später.

Im Mittelpunkt der heutigen Ankündigungen steht ein neuer ARMv8-kompatibler High-End-Performance-Core mit der Bezeichnung Cortex-A72, der dem Cortex-A57 in Flaggschiff-Geräten nachfolgen wird. Leider hat ARM bis jetzt noch keine architektonischen Merkmale des neuen Designs offengelegt, so dass derzeit nur Schätzungen bezüglich der Rechenleistung und Energieeffizienz vorgenommen werden können.

ARM verspricht eine um Faktor 3,5 „nachhaltige Leistungssteigerung“ gegenüber der A15-SoC-Generation bei gleicher Leistungsaufnahme, gegenüber dem A57 soll sie Faktor 1,9 betragen. Man muss jedoch beachten, dass bei dieser Kalkulation für den A72 TSMCs 16nm-FinFET-Prozess angenommen wird, während die Zahlen vom A15 vom 28-nm- und die vom A57 vom 20-nm-Prozess stammen. Ein erheblicher Teil der Steigerung wird daher rein fertigungstechnisch durch Moores Law erzielt.

Wenn man Faktor 1.9 für die nachhaltige Performance-Steierung der aktuellen 20-nm-A57-SoCs als Basis nimmt, kann man Samsungs Exynos 5433 und Qualcomms Snapdragon 810 als Vergleich heranziehen. Die maximale Rechenleistung dürfte deutlich weniger gestiegen sein, hier muss man abwarten, welche Werte ARM hinsichtlich IPC und Taktfrequenzen liefern wird.

Übersicht