Computerspiele aus der Cloud: Amazon plant Streaming-Dienst für Games

Mit einem Abo-Dienst für gestreamte Computerspiele aus der Cloud will Amazon den Games-Markt aufmischen. Dem Handel könnten dadurch milliardenschwere Umsätze mit Hard- und Software verloren gehen.

(Foto: Gorodenkoff - Fotolia)

Schon seit Jahren versuchen verschiedene Anbieter immer wieder, Cloud-Plattformen für Computerspiele aufzubauen. Bisher blieben die Ergebnisse jedoch stets weit hinter den Erwartungen zurück. Das könnte sich jedoch schon bald ändern. Denn wie mehrere US-Medien wie The Verge, The Information und Business Insider berichten, will jetzt offenbar Amazon in diesen Markt einsteigen. Neben Insider-Informationen berufen sie sich dabei auch auf entsprechende aktuelle Stellenausschreibungen von Amazon in den USA. Sollten die Berichte zutreffen, wäre das ein gewaltiger Paukenschlag für den milliardenschweren Spiele- und auch den Hardware-Markt.

Denn statt die Spiele zu kaufen, werden sie bei diesen Abo-Modellen von den Kunden nur noch – inklusive einer entsprechend leistungsstarken Cloud-Plattform – gemietet. Im Prinzip brauchen sie selbst dann nur noch einen günstigen Einsteiger-PC, Thin Client, ein Smartphone oder einen Smart-TV und eine entsprechende Breitbandverbindung, um den Stream abzurufen. Damit würde Amazon also im Endeffekt zu einer Art Netflix für Computerspiele avancieren. Die dafür notwendige Infrastruktur, die für einige der bisherigen Anbieter ein Problem war, hat Amazon mit AWS quasi sowieso schon bereitstehen. Durch die verschiedenen lokalen Rechenzentren ließe sich dabei auch die Latenz auf ein erträgliches Maß drücken. Und mit der wachsenden Verbreitung von Breitbandanschlüssen steigt auch die Zahl der potenziellen Kunden stetig.

Zudem arbeiten den Berichten zufolge auch Microsoft und Google schon an ähnlichen Diensten. Dem Games-Markt droht damit ein harter Verteilungskampf, der langfristig viele bisherige Profiteure wie Distribution und Handel nahezu vollkommen aus der Vertriebskette eliminieren könnte.