Larry Ellison und Safra Catz übernehmen: Krankheitsbedingte Auszeit für Oracle-Chef Mark Hurd

Parallel zur Veröffentlichung seiner Quartalszahlen teilt Oracle mit, dass CEO Marc Hurd sich aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit nimmt. Co-CEO Safra Catz und Larry Ellison springen interimsweise ein.

Oracle-CEO Mark Hurd
(Foto: Oracle)

Überraschend hat Mark Hurd, einer der beiden CEOs von Oracle, gestern in einer Mitteilung an die Mitarbeiter des Software-Herstellers eine Auszeit angekündigt. Er brauche Zeit, um sich um seine Gesundheit zu kümmern, schreibt Hurd. Das Board of Directors habe ihm das bereits genehmigt.

Details nannte Hurd nicht, sodass auch unklar ist, wann er ins Unternehmen zurückkehren wird. Bis es soweit ist, sollen Co-CEO Safra Catz sowie Gründer und CTO Larry Ellison die Aufgaben von Hurd übernehmen.

Parallel zu dieser Nachricht veröffentlichte Oracle die Zahlen für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2020 – einen Tag früher als ursprünglich vorgesehen. Der Umsatz stagnierte bei 9,2 Milliarden Dollar, allerdings war das vor allem Rückgängen im Hardware-, Service- und klassischen Lizenz-Business geschuldet, denn das Geschäft mit Cloud-Services legte um 3 Prozent zu. Man habe mittlerweile über 6.500 Kunden für »Fusion ERP« und über 18.000 Kunden für »NetSuite ERP«, wird Mark Hurd in der Pressemitteilung (PDF) noch zitiert, insgesamt sei das Cloud ERP Business um 33 Prozent gewachsen.

Als Gewinn konnte Oracle 2,1 Milliarden Dollar ausweisen – sechs Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.