Bewertung mit über 8 Milliarden Dollar: McAfee soll wieder an die Börse

Der Sicherheitsspezialist McAfee soll Insidern zufolge wieder an die Börse. Mindestens eine Milliarde Dollar soll erlöst werden.

McAfee Executive Briefing Center in Santa Clara, Kalifornien
(Foto: McAfee)

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg von Insidern erfahren hat, arbeitet McAfee mit mehreren Banken wie Goldman Sachs und Bank of America an einer Rückkehr auf das Börsenparkett. Der Sicherheitsspezialist hatte sich dort 2010 infolge der Übernahme durch Intel verabschiedet, vor dreieinhalb Jahren aber seine Unabhängigkeit wiedergewonnen. Damals übernahm der Finanzinvestor TPG die Mehrheit am Unternehmen.

Bloomberg zufolge peilt man eine Bewertung von über 8 Milliarden Dollar an, was ungefähr dem entsprechen würde, was Intel seinerzeit für McAfee gezahlt hatte (7,7 Milliarden Dollar). Ziel ist es, mit dem Börsengang mehr als eine Milliarde Dollar zu erlösen.

Damit verdichten sich die Anzeichen für einen McAfee-IPO. Bereits vor einigen Wochen hatte das Wall Street Journal ähnliches berichtet. Auch den Informationen des Wirtschaftsblatts zufolge wurde eine Milliarde Dollar angepeilt, allerdings ging man von einer Bewertung mit 5 Milliarden Dollar aus.

Seit der Trennung von Intel hatte sich McAfee stärker auf die Absicherung von Endpoints, Cloud-Umgebungen und virtuellen Infrastrukturen fokussiert und unter anderem mit Skyhigh Networks einen Cloud Access Security Broker übernommen. In einer Welt, in der ein großer Teil des Datenverkehrs nicht mehr über physikalische Kabel laufe, schwinde die Bedeutung der klassischen Network-Security, hatte der Hersteller schon vor zwei Jahren auf seiner Partnerkonferenz betont.