So viele Besucher wie noch nie: Gamescom endet mit Rekord

Mit rund 373.000 Besuchern konnte die Gamescom ihren Besucherrekord aus dem vergangenen Jahr noch einmal knapp übertreffen. Veranstalter und Aussteller zeigen sich äußerst zufrieden.

(Foto: Koelnmesse)

Die Computerspielmesse Gamescom hat abermals einen Besucherrekord geknackt. Auf das Gelände der Kölner Messe strömten bis zum Samstag rund 373.000 Besucher, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten. So viele waren es noch nie in der Geschichte der 2009 gestarteten Messe. Vergangenes Jahr waren es noch 370.000 Besucher.

Hinzu kommt nach den Angaben eine große Reichweite im Internet, welche die Messe in diesem Jahr mit einer neuen Digitalpräsenz »Gamescom Now« ausgebaut hatte. Menschen aus aller Welt konnten sich Webstreams von Shows oder Interviews mit Branchenstars angucken. Mit der Nachfrage im Internet waren die Veranstalter zufrieden: »Allein in den ersten Tagen wurden die Videoinhalte der gamescom weltweit weit über 100 Millionen Mal abgerufen«.

Losgegangen war es am Dienstag mit einem Presse- und Fachbesuchertag, ab Mittwoch kam das breite Publikum auf die 218.000 Quadratmeter große Ausstellungs- und Showfläche. 1.150 Aussteller aus mehr als 50 Staaten präsentierten ihre Angebote für die Gamer, ob Strategie-, Action- oder Sportspiele. Bei der farbenfrohen Veranstaltung unweit des Rheins zeigten sich zahlreiche Spielefans in den Kostümen von Computerspiel-Figuren - ob als Elfe, Endzeitkrieger oder Supermario.

Gaming boomt, der Umsatz mit Games und Hardware - etwa Konsolen - wuchs im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr in Deutschland nach Branchenangaben um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Ein großes Thema der diesjährigen Messe war das Cloud-Gaming, bei dem externe Server für Rechenleistungen und als Speicher genutzt werden, um die eigenen Endgeräte zu entlasten.