Ergebnisse für das erste Halbjahr: Computacenter legt bei Umsatz und Gewinn zu

Die Geschäfte sind in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gut gelaufen für Computacenter in Deutschland. Sowohl im Produkt- als auch im Servicegeschäft konnte der IT-Dienstleister seinen Umsatz steigern.

Computacenter hat in diesem Jahr seine neue Deutschlandzentrale eröffnet
(Foto: Computacenter)

Computacenter hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr seinen Umsatz um 4,1 Prozent von 984,1 Millionen Euro auf 1,024 Milliarden Euro gesteigert. Der Gewinn der IT-Dienstleisters stieg von 36,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 37,6 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Das entspricht einem Wachstum von 2,7 Prozent.
»Ich bin stolz auf das Ergebnis und darauf, dass Deutschland weiter eine gute Performance liefert«, sagt Reiner Louis, Sprecher der Geschäftsführung bei Computacenter in Deutschland. Er hebt hervor: »Besonders vor dem Hintergrund, dass uns der Fachkräftemangel nach wie vor bremst, sich mit der Automobilindustrie eine unserer stärksten Branchen in herausfordernden Zeiten befindet und das Auftragsvolumen bei einem Großkunden von außergewöhnlichen hohen Volumina um 60 Prozent auf normale Werte zurückging, ist das eine sehr gute Leistung des deutschen Teams.«

Zu dem Wachstum trug die gestiegene Nachfrage sowohl im Bereich Technology Sourcing als auch im Servicegeschäft bei. Der Umsatz im Technology Sourcing lag bei 706,2 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 3,9 Prozent. Der Bereich wurde insbesondere durch Windows-10-Projekte und die starke Nachfrage in den Bereichen Netzwerk, Security und Datacenter getrieben.

Im Servicegeschäft stieg der Umsatz um 4,5 Prozent auf 318,2 Millionen Euro. Hierzu trug insbesondere ein starkes Ergebnis im Bereich Professional Services bei, der mit 107,5 Millionen Euro Umsatz ein Wachstum von 18,4 Prozent erzielte. Leicht zurückgegangen ist dagegen der Umsatz bei den Contractual Services. Während Computacenter in dem Bereich im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatz von 210,7 Millionen Euro erzielte, waren es in den ersten sechs Monaten des Vorjahres nur 213,8 Millionen Euro. »Wir haben den leichten Umsatzrückgang im Bereich Managed Services erwartet, da er auf zwei Ende 2018 ausgelaufene Verträge zurückzuführen ist«, Deutschlandchef Louis. »Aufgrund des sehr guten Beratungsgeschäfts und der anhaltend hohen Nachfrage bei Security-, Netzwerk- und Hyper-Cloud-Projekten konnten wir aber insgesamt ein gutes Serviceergebnis erzielen.«

Der Umsatz der gesamten Computacenter-Gruppe stieg im ersten Halbjahr 2019 um 20,8 Prozent auf 2,427 Milliarden Britische Pfund. Der adjustierte Gewinn vor Steuern stieg auf 53,5 Millionen Britische Pfund, was einem Anstieg von 2,7 Prozent entspricht.