Samsung präsentiert Flipchart: Digital statt analog

Samsung präsentiert auf der CES ein digitales Flipchart. Leere Stifte oder mühsames Abfotographieren sollen damit der Vergangenheit angehören.

Digitales Flipchart (Foto: Samsung)

Vermutlich hat jeder schon mal den Alltag im Konferenzraum erlebt: Leere Stifte oder zu wenig Blätter auf dem Flipchart und nach der Präsentation viel Aufwand, um die gesammelten Ideen zu digitalisieren. Mit seinem interaktiven hochauflösenden Flipchart mit 55-Zoll-Diagonale verspricht Samsung diese Schwierigkeiten auszumerzen. Wer auf dem digitalen Flip schreibt, braucht dazu keinen speziellen Stift. Schreiben funktioniert nahezu mit jedem Gegenstand – vom Essstäbchen bis zum Zahnstocher oder zur Not auch mit einem Fingernagel. Korrekturen sind ebenfalls schnell umgesetzt: Falsche Textpassagen oder Zeichnungen einfach mit einem Finger oder der Handfläche wegwischen und überschreiben.

Einfaches Arbeiten im Team (Foto: Samsung)

Das Display stellt bis zu 20 Seiten pro digitaler Papierrolle zur Verfügung. Anstatt umzublättern wird in Zukunft einfach gescrollt. Mehrere dieser digitalen Papierrollen können auf dem Gerät abgespeichert oder auf einem USB-Stick einfach mitgenommen werden. Das Abfotografieren von Flipcharts ist nicht mehr erforderlich. Durch das Abspeichern von Inhalten wird es Anwendern zudem leicht gemacht, diese später abzurufen und wieder- oder weiterzuverwenden. Das Flip kann auf dem dazugehörigen Ständer aus dem Hochformat auch ins Querformat gedreht werden und steht dann als normaler Meetingraum-Bildschirm zur Verfügung. Die integrierte Screen-Sharing-Funktion ermöglicht eine direkte Bildschirmübertragung von kompatiblen PCs, Smartphones oder Tablets direkt auf das Flip. Nach dem Meeting können alle Dateien einfach über einen USB-Stick heruntergeladen oder per E-Mail geteilt werden.