Schwerpunkte

US-Kartellrecht

T-Mobile-Fusion mit Sprint steht noch auf der Kippe

15. Januar 2020, 12:40 Uhr   |  Hannes Breustedt, dpa | Kommentar(e)

T-Mobile-Fusion mit Sprint steht noch auf der Kippe
© peshkova - Fotolia

Die Fusion von T-Mobile und seinem Rivalen Sprint steht in den USA vor kartellrechtlichen Hürden: Obwohl der Deal von der US-Regierung schon genehmigt worden war, fürchten mehrere Bundesstaaten Wettbewerbsverzerrungen und klagen. Der Fall liegt vor Gericht in New York.

Der US-Prozess um die kartellrechtlich umstrittene Fusion der Tochter T-Mobile mit dem kleineren Rivalen Sprint wird für die Telekom zur Zitterpartie. An diesem Mittwoch (16.00 Uhr MEZ) wollen die Streitparteien vor Gericht in New York ihre abschließenden Statements halten. Für die Telekom steht viel auf dem Spiel, sollte der über 26 Milliarden Dollar (23,4 Mrd Euro) schwere Mega-Deal platzen, wäre dies eine herbe Schlappe für den Konzern. Am Montag warnten die Unternehmen erneut eindringlich vor einem Scheitern.

13 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington wollen den im April 2018 vereinbarten Zusammenschluss von T-Mobile und Sprint verhindern. Die Kläger fürchten, dass die Fusion der dritt- und viertgrößten US-Mobilfunker dem Wettbewerb schadet, was Jobverluste und Preiserhöhungen verursachen könne. Das von den Schwergewichten New York und Kalifornien angeführte Bündnis stellt sich quer, obwohl die US-Regierung den Deal schon unter Auflagen genehmigt und auch die Branchenaufsicht FCC bereits grünes Licht gegeben hat (CRN berichtete).

Zu Wochenbeginn appellierten T-Mobile und Sprint in einem Antrag an den zuständigen Richter Victor Marrero, der Erlaubnis der Bundesregierung in Washington bei der Entscheidung über die Fusion ausreichend Gewicht einzuräumen. Das Justizministerium habe die Transaktion »als nationaler Vollstrecker der Kartellgesetze« geprüft und sei zu dem Schluss gekommen, dass sie den Wettbewerb nicht beträchtlich einschränke, schrieben die Anwälte der Unternehmen. Ob sich der Richter davon beeindrucken lässt, bleibt abzuwarten.

Marrero wird nach den Abschlussplädoyers sein Urteil ausbrüten, bis zur Verkündung dürfte es aber noch etwas dauern. Prozessbeobachter rechnen nicht vor Februar mit einer Entscheidung. Bei den zweiwöchigen Gerichtsverhandlungen in New York hatten sich im Dezember auch Telekom-Boss Tim Höttges und T-Mobile-Chef John Legere im Zeugenstand für die Fusion starkgemacht, trotzdem nahm die Skepsis an der Wall Street zu. Analyst Paul Gallant von der Investmentbank Cowen & Co sah zuletzt eine 60-prozentige Chance, dass sich Richter Marrero auf die Seite der klagenden Bundesstaaten schlägt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Showdown in New York
Deutsche Exporte sinken
Sorgenkind Telefónica
Unverzollte Einfuhr endet für Schweizer mit Strafverfahren
Teilabkommen wird heute unterzeichnet

Verwandte Artikel

T-Mobile, CRN, Deutsche Telekom

CRN International

CRN-Business