Schwerpunkte

Coronakrise

Sony tut sich schwer

13. Mai 2020, 14:54 Uhr   |  Andrej Sokolow, dpa | Kommentar(e)

Sony tut sich schwer

Kein gutes Quartal für Sony: Die Coronakrise hat dem Elektronik-Riesen schwer zu schaffen gemacht.

Das Elektronik-Geschäft von Sony ist im ersten Kalenderquartal schwer von der Corona-Krise getroffen worden. Der japanische Branchenriese bezifferte die Einbußen beim operativen Gewinn in diesem Bereich auf 35,1 Milliarden Yen (gut 300 Mio Euro). Gründe seien die Schließung der Fabriken in China und Malaysia sowie eine allgemeine Abschwächung der Nachfrage gewesen, teilte Sony am Mittwoch mit.

Der Umsatz des Konzerns sackte dadurch im vergangenen Quartal (Januar bis März) im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 1,75 Billionen Yen (15 Mrd Euro) ab. Der Gewinn schmolz um 86 Prozent auf 12,6 Milliarden Yen (108 Mio Euro) zusammen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sony hebt Jahresprognose an
Neuer Head of Services für   Professional Solutions Europe
Kein Ende des Einzelhandels, aber ...
Kontaktloses Zahlen ermöglichen
Siemens prognostiziert leichten Umsatzrückgang
Onlinehandel als verlässlicher Versorger
Vodafone legt zu

Verwandte Artikel

dpa, Sony

Fachhandel

Management&Recht