Schwerpunkte

Channel von Plantronics und Polycom unter einem Dach

So gestaltet Poly seinen Channel neu

18. April 2019, 15:52 Uhr   |  Ulrike Garlet | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Breiteres Portfolio für Audio und Video

Durch das bereitere Portfolio sieht sich Poly besser im Markt aufgestellt als es Plantronics und Polycom vor dem Zusammenschluss jeweils allein waren. So möchte der Hersteller nun etwa den Markt für Unified Communications und Collaboration besser erschließen. »Unser Ansatz in UCC-Projekten ist es, ganzheitlich zu beraten«, sagt Henning Schäfer, Regional Director DACH & Eastern Europe bei Poly. Wenn man mit einem Endkunden über ein UCC-Projekt spreche, versuche man diesem klar zu machen, dass es nicht nur um die IT gehe, sondern vor allem die Mitarbeiter mit auf die Reise genommen werden müssten. Auch dem Channel möchte Poly noch stärker nahebringen, nicht nur Boxen zu verkaufen, sondern ganzheitlich zu denken. »Dadurch können sich auch die Partner differenzieren«, so Schäfer.

Denn auch seinen Channel möchte Poly künftig differenzierter aufstellen. Reseller, die in erster Linie Headsets weiterverkaufen, haben für den Hersteller an Bedeutung verloren. In den Fokus der Channelstrategie rücken stattdessen Systemhäuser, Systemintegratoren und auch Carrier, die komplette Lösungen verkaufen.

Seite 3 von 3

1. So gestaltet Poly seinen Channel neu
2. Channel bisher eigenständig
3. Breiteres Portfolio für Audio und Video

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps gegen nervige Bürogeräusche
Polycom stellt sich breiter auf
Startschuss für »Poly«

Verwandte Artikel

Unified-Communications

Telekommunikation

Videokommunikation