Schwerpunkte

Nicht Auto oder Hund

Smartphone ist der wichtigste Begleiter des Alltags

01. August 2014, 08:08 Uhr   |  Stefan Adelmann

Smartphone ist der wichtigste Begleiter des Alltags
© Fotolia

Besonders Jugendliche nutzen ihr Smartphone regelmäßig und häufig (Foto: Fotolia / studioessen)

Das Smartphone ist mittlerweile ein omnipräsenter Begleiter vieler Nutzer. Wie eine aktuelle Studie aufzeigt, können mehr als zwei Drittel der Befragten auf keinen Fall mehr auf ihr Handy verzichten.

Das Smartphone hat einen mehr als rasanten Aufstieg hinter sich. Noch kein Jahrzehnt auf dem Markt, haben es die mobilen Alleskönner mittlerweile an die Spitze der Absatzzahlen geschafft. Und was aufmerksamen Beobachtern schon lange klar gewesen sein dürfte, gibt es jetzt nochmals auf schwarz und weiß. Laut einer Studie des Bitkom sind Smartphones für mehr als zwei Drittel der Nutzer »gar nicht« mehr verzichtbar. Damit sollen sie wichtiger für die Menschen sein als alle anderen Hightech-Geräte wie Laptops oder Desktop-PCs. Nur Tablets sollen eine ähnlich hohe Bedeutung haben. »Das Smartphone ist in kürzester Zeit zum wichtigsten Begleiter des privaten und beruflichen Alltags geworden«, sagt Bitkom- Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Laut den Marktforschern können lediglich fünf Prozent der Befragten »leicht« auf ihr Smartphone verzichten.

»Smartphones sind wichtige Treiber des digitalen Wandels«, betont Rohleder. Die Mobile Devices kommen schon lange nicht mehr nur als Kommunikationsmittel zum Einsatz, sondern sind oft technischer Dreh- und Angelpunkt bis hin zu Funktionen wie »Mobile Wallet«, die aktuell an einigen Orten schon bargeldlose Zahlungen über das Gerät ermöglichen.

Nach Angaben des Bitkom nutzen rund 55 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren zumindest gelegentlich ein Smartphone. Unter jungen Menschen ist dieser Anteil jedoch deutlich größer und geht bis zu 88 Prozent bei den 16- bis 18-Jährigen. Diese sollen ihr Smartphone laut einer akademischen Studie bis zu drei Stunden am Tag nutzen und hauptsächlich auf Angebote wie Facebook oder WhatsApp zurückgreifen.

Mit dieser hohen Nutzerzahl und Einbindung in das alltägliche Leben wird das Smartphone auch für den Handel immer interessanter. Mittlerweile dient es schon als NFC-Infolieferant am POS oder als Marketing-Tool für diverse Rabattaktionen. Damit sind mobile Geräte auch aus dem Business schon längst nicht mehr wegzudenken.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Nokias Abstieg geht auch unter Microsoft-Dach weiter
Kazam will den kompletten Markt abdecken
Das Smartphone als Hightech-Grillhelfer
60 Prozent kaufen per Tablet und Smartphone
Blackberry kauft »Merkelphone«-Entwickler

Verwandte Artikel

Bitkom