Schwerpunkte

Neue Philips-Technologie

Mobilfunk aus der Straßenlaterne

17. März 2014, 16:09 Uhr   |  Stefan Adelmann

Mobilfunk aus der Straßenlaterne

In Zukunft könnte das Mobilnetz aus der Straßenlaterne kommen (Foto: Fotolia / fefufoto)

Bisher kommt das Mobilnetz aus den Sendemasten. In Zukunft könnten aber auch Straßenlaternen für die Verbindung herhalten.

In den USA starten Philips und Ericsson ein gemeinsames Technikprojekt, das sowohl die Energieeffizienz der städtischen Beleuchtung, als auch die Leistung der Mobilfunknetze verbessern soll. Zu diesem Zweck integriert Philips Mobilfunkantennen von Ericsson in LED-Straßenbeleuchtungssysteme und funktioniert auf diesem Weg jede Laterne zu einem kleinen Sendemast um. »Dieses neue vernetzte LED-Straßenbeleuchtungsmodell ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wir das Internet der Dinge zum Leben erwecken, und es zeigt die Möglichkeiten von Licht jenseits von Beleuchtung«, sagt Frans van Houten, CEO von Philips. »Wir bieten Beleuchtung als eine Dienstleistung. Diese passt sich an die Bedürfnisse der Stadt an und bietet Stadtverwaltungen die Möglichkeit, ihren Bürgern eine intelligent vernetzte, energieeffiziente und sichere Umgebung zu bieten.«

Philips will die neue Technologie Netzbetreibern zur Verfügung stellen. Ob und wann die Sendemast-Lampe nach Deutschland kommt, ist bisher jedoch noch nicht klar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Telefónica plant drastische Personalkürzungen
Der Netzausbau bringt neue Perspektiven
Datendienste gewinnen - Sprachendienste verlieren
E-Plus startet LTE
Der 5G-Standard kommt mit großen Schritten
Live-Test von LTE-Broadcast gestartet
Telefónica setzt auf Firmenkontingente

Verwandte Artikel

Ericsson, Philips

Mobilfunk