Schwerpunkte

Ricoh

Mobile Videokonferenzen für alle

03. Februar 2015, 10:20 Uhr   |  Stefan Adelmann | Kommentar(e)

Mobile Videokonferenzen für alle
© Ricoh

Mit dem UCS P 1000 sollen Anwender jederzeit und an nahezu jedem Ort Videokonferenzen abhalten können

Eine All-in One-Lösung für die audiovisuelle Kommunikation bietet Ricoh mit dem Unified Communication System (UCS) »P 1000« an.

Mit dem neuen Unified Communication System (UCS) offeriert Ricoh eine All-In-One Lösung für die audiovisuelle Kommunikation. Das System soll Videokonferenzen für alle Mitarbeiter einfach zugänglich zu machen. Dabei sind sie nicht mehr an einen Konferenzraum mit audiovisueller Ausstattung gebunden sondern können ebenso aus dem Büro oder dem Home Office teilnehmen. Das System ist mobil ausgelegt, es benötigt weder einen zusätzlichen Monitor noch eine Steckdose. Das »UCS P 1000« ist eine autonome Lösung mit integriertem Akku. Um sich in eine Videokonferenz einzuloggen oder eine zu starten ist lediglich ein WLAN benötigt erforderlich.

Mit seinem großen Zehn-Zoll-Display sieht das UCS auf den ersten Blick wie ein Tablet aus. Mit Hilfe eines integrierten Aufstellers kann der Anwender das Gerät so einstellen, dass die Videokonferenz in einer ergonomischen Position durchgeführt werden kann. Die integrierte Kamera ist dreh- und schwenkbar, so dass der Konferenzteilnehmer unabhängig von Winkel des Displays die optimale Kameraposition wählen kann. Herzstück des Konferenzsystems ist ein Pentium M Prozessor, der unterstützt von 512 MB RAM die Konferenzsoftware antreibt. Diese kann bis zu 20 verschiedene Standorte von Konferenzteilnehmern gleichzeitig verbinden. Das Display verfügt über eine Split Screen Funktion, mit der es möglich ist, bis zu vier Teilnehmer der Videokonferenz gleichzeitig zu sehen.

Damit die Videostreams nur von den berechtigten Teilnehmern gesehen werden können, werden sie mit SRTP-Verschlüsselung übertragen. Somit soll auch bei einem Hack kein verwertbares Videomaterial in die Hände von Kriminellen fallen können. Nach Angaben von Ricoh soll die Initiierung einer Videokonferenz mit dem P 1000 in wenigen Schritten auch von ungeübten Personen möglich sein. Dank automatischer Audio-Tracking-Funktion kann auf den Displays der Konferenzteilnehmer immer derjenige angezeigt werden, der gerade spricht. Gerade aufgrund der von Hersteller hervorgehobenen einfachen Handhabung soll das P 1000 dazu beitragen, dass Videokonferenzen leichter und häufiger aufgesetzt werden können. Das macht das System besonders für Unternehmen interessant, in denen viele externe Mitarbeiter und Außendienstler beschäftigt sind.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Ricoh Deutschland GmbH

Videokommunikation

Voice over IP