Schwerpunkte

Videoinhalte auf Smartphones

Live-Test von LTE-Broadcast gestartet

03. März 2014, 11:00 Uhr   |  Folker Lück | Kommentar(e)

Live-Test von LTE-Broadcast gestartet
© Vodafone

LTE-Broadcast gestartet: Vodafone-Zentrale in Düsseldorf. (Foto:Vodafone)

Im Stadion des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach testen Vodafone und Ericsson ab sofort die Video-Streamingtechnologie LTE-Broadcast. Das Mobilfunknetz soll dabei trotz der Übertragung großer Datenmengen nicht leiden.

Vodafone testet jetzt als europaweit erster Netzbetreiber gemeinsam mit dem Netzwerk-Ausrüster Ericsson sowie mit Samsung und Qualcomm Technologies die Streamingtechnologie LTE-Broadcast im Live-Betrieb. Das Stadion des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach wurde dafür mit der neuen Technik ausgerüstet.

Unbegrenzt viele Zuschauer können künftig mehrere TV-Kanäle parallel mit LTE Broadcast – technisch als ‚evolved Multimedia Broadcast Multicast Service (eMBMS)‘ bezeichnet – auf ihren Smartphones verfolgen. Der Clou dabei: Obwohl für die TV-Übertragung der Sendungen riesige Datenmengen übertragen werden, stehen im Mobilfunknetz weiter höchste LTE-Geschwindigkeiten zur Verfügung. Und die auf dem Smartphone empfangenen Daten reduzieren nicht das Inklusiv-Volumen zum Surfen. TV-Inhalte für die LTE-Broadcast Live-Demo kommen von Sky Deutschland mit den Bundesliga-Konferenzen und Spielberichten sowie einem anderen, nicht näher genannten Fernsehsender.

Der Feldversuch findet in Vodafones kommerziellem Funknetz statt, das für diesen Zweck auf der 800 MHz Frequenz lokal an ein Ericsson Kernnetz im Forschungszentrum Eurolab in Aachen angeschlossen wurde. Die Geräte basieren auf einem Qualcomm Snapdragon 800-Prozessor mit LTE Broadcast Services Middleware.

LTE-Broadcast steht schon bald in weiteren Stadien zur Verfügung. Im Zuge der Netzmodernisierung baut Vodafone derzeit in 39 deutschen Stadien das Mobilfunknetz aus. Bei Vodafone sieht man sich damit als »Innovationsführer«: Man habe als erster mit dem Ausbau der vierten Mobilfunkgeneration begonnen, ermögliche als erster Anbieter in Deutschland Geschwindigkeiten von bis zu 225 MBit/s und teste nun erstmalig im Livebetrieb den mobilen Fernsehfunk der Zukunft.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ericsson erwartet Daten-Explosion
Vodafone baut Geschäftsführung aus

Verwandte Artikel

Vodafone, Ericsson

Mobilfunk