Schwerpunkte

Mobilfunk: iPhone

iPhone-App für Millionäre

17. November 2009, 12:49 Uhr   |  Bernd Reder

iPhone-App für Millionäre

iVIP-Mitgliedern steht auch dieserexklusve Club in London offen.

Zu einem Verkaufsschlager hat sich die iPhone-Anwendung iVIP entwickelt. Die Software ermöglicht es wohlhabenden User, Privatflugzeuge, Luxuskarossen und das dazu gehörige Personal zu ordern.

Von wegen Finanzkrise: Offenkundig gibt es immer noch genügend Menschen, die (zu) viel Geld haben. Anders ist der Erfolg der iPhone-App iVIP Black nicht zu erklären. Das Programm, das in Deutschland standesgemäße 799,99 Euro kostet, erlaubt dem User direkten Zugang zu Firmen, die Luxusgüter anbieten: vom Luxuswagen inklusive Chauffeur über die Privatinsel bis hin zu Jets, Leibwächtern und dem persönlichen Butler.

Mit iVIP Black könne der Anwender seinen »Premium-Lifestyle« perfekt organisieren, so der Anbieter. In Kürze sollen Funktionen hinzukommen, wie etwa ein Kalender und ein RSS-Reader. Allerdings ist fraglich, ob sich die Frau respektive der Mann von Welt in der Praxis mit Banalitäten abgeben möchte, wie etwa von Hand einen Eintrag im Kalender vorzunehmen.

In diesem Fall kann der Nutzer von iVIP das delegieren, etwa an einen Privatsekretär, den er ebenfalls mithilfe der Applikation bucht. Ein kleines Manko von iVIP Black: Der Nutzer muss nachweisen, dass er ein Vermögen in Höhe von mindestens 1 Million Pfund (umgerechnet circa 1,13 Millionen Euro) sein eigen nennt.

Auch für den Nachwuchs ist gesorgt

Doch für Nachwuchs-Yuppies gibt es Hoffnung: iVIP ist auch in einer »Blue«- und neuerdings einer »Red«-Edition erhältlich. Die iVIP Blue kostet rund 360 Euro, die rote Ausgabe ist noch nicht im App-Store zu finden.

Auch diese Programme eröffnen dem Nutzer eine Welt des Luxus, auch wenn diese angebotenen Waren und Dienstleistungen offenkundig nicht ganz so dekadent sind wie bei der Black-Edition. Na denn mal viel Spaß beim Geldverschleudern.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ozaft is – Eigenartiges rund ums Oktoberfest 2009
Mit dem iPhone auf virtuelle Desktops und PCs zugreifen
Kostenloses Tool: Vom iPhone aus via Funk auf Canon-Printern drucken
Motorolas Smartphone »Droid« kommt nach Deutschland
Viele Smartphones sind ein Sicherheitsrisiko

Verwandte Artikel

iPhone

Apple