Schwerpunkte

Apple mit Margen bis zu 60 Prozent

iPad Air: Aus billiger wird teurer

06. November 2013, 12:21 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

iPad Air: Aus billiger wird teurer

Das iPad Air kostet Apple weniger, den Verbraucher jedoch mehr. (Bild: Screenshot, AllThingsD)

Das iPad Air koset Apple in der Herstellung weniger als seine Vorgänger. Verkauft wird es trotzdem teurer.

Wie auch schon bei den Vorgängermodellen geschehen, haben die Marktforscher von IHS iSuppli auch das neue iPad Air wieder in seine Einzelteile zerlegt und dabei Erstaunliches gefunden. So liegen die Produktionskosten für das neue Spitzenmodell von Apple laut dem amerikanischen Technologieportal AllThingsD trotz gesteigerter Leistung und einiger Verbesserungen unter denen älterer iPad-Generationen. Im Durchschnitt kostet das iPad Air Apple demnach in der Herstellung rund zehn Prozent weniger als die Vorgänger-Modelle. Die Analysten rechnen mit einem Herstellungspreis zwischen rund 275 und 360 US-Dollar für die billigste und teuerste Ausstattungs-Variante. Im Verkauf verlangt Apple für das günstigste iPad Air mit 16GByte Speicher und WiFi 499 Dollar, das Modell mit 128 GByte und Mobilfunkchip kostet stolze 929 Dollar. Selbst das günstigste Modell ist somit etwas über 40 Dollar billiger als das iPad 3 bei seinem Produktionsstart. Rein nach dem Komponentenpreis berechnet dürfte der Preisunterschied zwischen der kleinsten und größten Ausstattungsvariante nur rund 100 Dollar betragen. Damit sind auch beim iPad Air wieder satte Margen für Apple garantiert. IHS rechnet mit 45 Prozent Marge beim kleinsten und 61 Prozent beim größten Modell.

Laut IHS sind auch fast alle Einzelkomponenten beim iPad Air billiger geworden. So konnte dank spezieller lichtleitender Folien etwa die Zahl der LEDs für die Hintergrundbeleuchtung des Displays mehr als halbiert werden. Das spart nicht nur Produktionskosten, sondern hilft gleichzeitig auch den Energieverbrauch zu senken. Außerdem sind viele der schon im iPad 3 verwendeten Komponenten wie WiFi-Module, Flash-Speicher, Audio-Chip und die LTE-Einheit in den letzten 18 Monaten günstiger geworden. Zudem sind viele der Komponenten auch im iPhone 5S verbaut, so dass Apple dank der größeren bestellten Mengen weiter sparen kann. Selbst der neue A7 Prozessor, der wieder von Samsung produziert wird, ist mit 18 Dollar fast fünf Dollar günstiger als der A5 im iPad 3.

--- forum[x] ---Einzig der Bildschirm des iPad Air kostet Apple nach den Recherchen von IHS mehr als beim Vorgängermodell. Dabei schlagen die verwendeten Displays der Lieferanten Samsung und LG mit rund 90 Dollar ähnlich teuer wie bisher zu Buche. Allerdings setzt Apple beim iPad Air eine neue Touch-Technologie mit einem Zyklischen Olefin Polymer-Sensor ein, dank dem nur noch eine Glasschicht über dem Display nötig ist. Zwar kostet dies mit 43 Dollar etwas mehr als bei den alten iPads, dafür spart es fast einen halben Millimeter in der Gesamtdicke des Bildschirms ein.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

iSuppli schätzt iPad 2 Materialwert auf 234 Euro
iPhone 5: So werden aus 230 Dollar 899 Euro
Ultrabooks: Totgesagte leben länger
Das Innenleben des Moto X
Das kosten iPhone 5C und 5S in der Herstellung
Apples neuer »PRO«-duktreigen

Verwandte Artikel

Apple

Apple

iPad