Schwerpunkte

Bitkom-Untersuchung zum Kommunikationsverhalten

Genug geredet!

14. Juli 2014, 11:00 Uhr   |  Folker Lück

Genug geredet!

Im Wandel: Das Festnetz wird seltener für klassische Telefongespräche genutzt. (Grafik: Bitkom)

Eine Analyse des Bitkom zeigt: Es wird immer weniger telefoniert, dafür werden Messaging-Dienste, Chats und Video-Telefonate immer häufiger genutzt.

Im vergangenen Jahr sank die Summe aller abgehenden Telefonate im Festnetz und Mobilfunk erneut um 1,4 Prozent von 283 auf 279 Milliarden Minuten. Dabei gingen die Telefonate im Festnetz um drei Prozent von 174 auf 169 Milliarden Minuten zurück. Hingegen konnten die Telefonate im Mobilfunk noch leicht um einen knappen Prozentpunkt von 109 auf 110 Milliarden Minuten zulegen.

Das berichtet der Branchenverband Bitkom auf Basis von Daten der Bundesnetzagentur. 2010 war mit in Summe 295 Milliarden Minuten abgehender Telefonate das Spitzenjahr der Sprachtelefonie. Seitdem sind die Telefonate im Festnetz und Mobilfunk um insgesamt fünf Prozent zurückgegangen. Das klingt dramatisch, dennoch verbrachte im vergangenen Jahr jeder Bundesbürger durchschnittlich knapp 57 Stunden am Telefon.

Etwa 60 Prozent der Gesprächszeit geht derzeit über das Festnetz. 2010 waren es noch 65 Prozent. Eine immer beliebtere Alternative zum klassischen Telefonieren per Festnetz oder Handy sind Videotelefonate übers Internet. Laut Umfragen des Bitkom nutzten 2013 rund 17 Millionen Deutsche zumindest hin und wieder Videotelefonie. 2011 waren erst sieben Millionen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Festnetz weiterhin unverzichtbar
Mobilfunk aus der Straßenlaterne

Verwandte Artikel

Bitkom

Telekommunikation