Schwerpunkte

Regeln etablieren und durchsetzen

Die mobile Welt im Unternehmen in den Griff bekommen

01. April 2009, 16:10 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Die mobile Welt im Unternehmen in den Griff bekommen

Nahezu jedes Unternehmen setzt mobile Lösungen ein, doch die Verantwortung dafür liegt meist bei verschiedenen Gruppen. Die Unternehmensberatung dBrn Associates hat noch vier weitere Punkte identifiziert, auf die es für ein effizientes Management zu schauen gilt.

Handys gibt es sicher in so gut wie jedem Unternehmen. Mittlerweile kommen auch Wireless-LANs hinzu. Immer mehr Laptops haben WLAN, und zum Teil auch UMTS. Schließlich vermischt sich das ganze auch bei Smartphones, die sowohl Wireless-LAN als auch Mobilfunk beherrschen (Dual-Mode-Geräte). Mit Fixed-Mobile-Convergence (FMC) verschwimmen die Grenzen weiter. Hier nutzen etwa Smartphones je nach Verfügbarkeit das passende drahtlose Netz. Leider ist es angesichts dessen meist nicht einfach, mobile Applikationen im Unternehmen voranzubringen. Als größtes Problem hat die Unternehmensberatung dBrn Associates identifiziert, dass es im Unternehmen keine übergreifende Zuständigkeit für mobile Lösungen gibt. Stattdessen existieren unterschiedliche Gruppen. Ein Bereich ist etwa für Mobilfunk verantwortlich, hat aber gar nichts mit WLAN zu tun. Ein Verantwortlicher ist daher eine zentrale Vorraussetzung, für eine übergreifendes, effizientes Management. Diesen folgen bei Dbrn noch vier weitere Schritte.

Der zweite Schritt ist eine Bestandsaufnahme der Netze, Nutzer und Ausgaben. Dieses ist dann die Grundlage, um Regeln für den Einsatz zu definieren und auch durchzusetzen. Als viertes geht es dann um Verbesserungen, die sich kurzfristig erreichen lassen. Schließlich beginnt die Herausforderung, strategisch über den Einsatz von mobilen Anwendungen nachzudenken.

Die Verantwortung für den gesamten mobilen Bereich sollte innerhalb der IT-Abteilung oder des Netzwerkbereichs aufgehängt sein. Da Mobilität auch andere Bereiche wie die Telefonie im Unternehmen berührt, ist es wichtig, hier Schnittstellen zu schaffen. Mobilfunkthemen sind oft beim Einkauf aufgehängt, der vor allem die Kosten im Blick hat, aber nicht die Applikationen oder das Netzwerk-Design. WLAN ist zwar normalerweise Teil der IT-Abteilung, aber diese hat nichts mit Mobilfunk tun und achtet weniger auf Sprache.

Seite 1 von 2

1. Die mobile Welt im Unternehmen in den Griff bekommen
2. Die mobile Welt im Unternehmen in den Griff bekommen (Fortsetzung)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Cycos integriert Collaboration- und Konferenz-Funktionen
Gesamtpaket für Unified-Communications von Siemens und Fujitsu
Unified-Communications schont die Ressourcen
Cisco-Studie: Unified-Communications als die große Unbekannte
Cisco ergänzt Einstiegs-Kommunikationssystem mit Router und IP-Telefon
»Android«-Handys weiterhin dünn gesät
Nokia E71: Auf der Jagd nach dem Blackberry
Nokia erweitert Smartphone-Linie um kostengünstiges Modell E63
Handynummer nicht preisgeben bei Telefonaten
Tipps: Notebooks und andere mobile Geräte vor Kälteschäden schützen
»Blackberry«-Anwendungs-Portal kurz vor dem Start
Communigate bringt Unified Communications auf den »Blackberry«
Eugene Kaspersky: »Mobile Anwendungen werden die Cybercrime-Szene revolutionieren«
Research In Motion: Die wichtigsten Komponenten einer sicheren Wireless-Unternehmenslösung

Verwandte Artikel

Mobilfunk

Mobility