Schwerpunkte

Für SIP und H.323

Client-Installation entfällt bei Desktop-Video von Tandberg

11. März 2009, 15:35 Uhr   |  Werner Veith

Client-Installation entfällt bei Desktop-Video von Tandberg

Mit einem Mausklick startet der Nutzer bei »Movi« von Tandberg eine Video-Kommunikation mit einem anderen Anwender.

Mit der Server-Lösung »Movi« will Tandberg den Einsatz von Desktops für die Video-Kommunikation im Unternehmen vereinfachen. Anstatt eines Clients auf dem Rechner benötigt der Anwender nur einen Link zum Anklicken.

Mit Video-Konferenz-Systemen kommunizieren Anwender im Unternehmen etwa über mehrere Standorte hinweg. Dies hilft aber nicht Anwendern, die gerade im Home-Office oder mobil unterwegs sind. Mit der »Movi«-Lösung will Tandberg solchen Nutzern die Teilnahme an Video-Kommunikation oder -Konferenzen vereinfachen. Dabei muss auf dem Anwender-Rechner kein Client installiert sein. Stattdessen bekommt der Anwender einen Link, um eine Video-Verbindung zu starten. Diese stellt der Movi-Server zur Verfügung.

Für den Nutzer gibt es drei Möglichkeiten eine Video-Kommunikation zu starten: ein Link in einer Meeting-Einladung, ein Link auf einer Intranet-Seite des Unternehmens oder eine Adresse im Movi-Verzeichnis. Mit einer entsprechenden Web-Cam ist auch eine HD-Video-Verbindung mit 720p bei 30 Frames pro Sekunde möglich. Der Movi-Server baut dann eine Connection zu einem Video-Konferenz-System, einem »MPS« (Media-Processing-System) von Tandberg oder einem Movi-Nutzer auf.

Neben dem Movi-Server setzt die Lösung folgende Elemente von Tandberg voraus: »Management Server ab v12.1« und »Video Conferencing Server ab vX4.1« (VCS). Die Verschlüsselung der Übertragung erfolgt über TLS und AES. Um einen Nutzer den Zugang zu ermöglichen, muss der Administrator diesen lediglich aus dem Active-Directory in die »Tandberg Management Suite« (TMS) integrieren. Movi unterstützt SIP und H.323, letzteres über VCS-Interworking.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Polycoms Videokonferenzsysteme arbeiten mit Office-Communications-Server zusammen
Telepresence-System für persönliche Meetings von Tandberg
Einfachere Videokommunikation durch zentrale Administration von Polycom
Videoüberwachung zentral im Griff dank VideoNext
Ciscos TelePresence verbindet Soldaten in Afghanistan mit ihren Lieben
Telefonie von NEC verbindet alte und neue Welt
Lifesize mit Telepresence und Video-Konferenzen in HD-Qualität
Flexibel: Video-Telefon von Grandstream arbeitet auch als normaler Apparat
Video-Kommunikation für Skype ohne Rechner von Asus
Skype mit Vollbild-Video in Version 4.0
CeBIT: Cytel integriert Video-Telefonie in ihre Windows-IP-PBX
CeBIT: Heterogene Video-Netzwerke mit »LifeSize Control« verwalten
CeBIT: BT mit weltweitem Telepresence-Dienst
Polycom mit preiswertem Einstiegssystem für Video-Konferenzen
Tandberg mit Webcam für HD-Video-Konferenzen
Polycom arbeitet mit »Office Communications Server 2007 R2« zusammen
CeBIT: Gute Video-Konferenz-Bilder für bis 6 Leute von LifeSize

Verwandte Artikel

Tandberg, Cisco

Videokommunikation