Probebetrieb im regulären Straßenverkehr: Autonomer Kleinbus fährt durch Hamburg

Noch im August soll ein autonomer Shuttle-Bus durch den Hamburger Straßenverkehr fahren – zunächst noch langsam und ohne Passagiere. Die Geschwindigkeit wird dann aber gesteigert, und ab nächstem Sommer dürfen auch Fahrgäste an Bord.

Autonom und elektrisch angetrieben fährt der Kleinbus der Hamburger Hochbahn durch die Hafencity der Hansestadt
(Foto: Hochbahn)

Fünf Meter lang, knapp drei Tonnen schwer und rot-weiß-schwarz lackiert – so sieht er aus, der elektrisch angetriebene Kleinbus, der dieser Tage seine autonomen Fahrten im Hamburger Straßenverkehr aufnehmen soll. Auf einer 1,8 Kilometer langen Strecke wird er fünf Haltestellen ansteuern, drei reguläre HHV-Haltestellen und zwei neu eingerichtete. Anfangs soll er mit reduzierter Geschwindigkeit und ohne Passagiere unterwegs sein, dafür noch mit einem Fahrzeugbegleiter, der im Notfall eingreifen kann.

Im Rahmen des »HEAT« genannten Projektes – das Akronym steht für »Hamburg Electric Autonomous Transportation« – wollen die Hamburger Hochbahn und ihre Projektpartner, zu denen auch die Ingenieursgesellschaft Auto und Verkehr (IAV) und das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) zählen, nachweisen, dass selbständig fahrende Kleinbusse vollständig in den Straßenverkehr und den ÖPNV einer Metropole integriert werden können. Daneben soll aber auch deren Akzeptanz in der Bevölkerung untersucht werden.

Bei HEAT ist nicht nur der Bus mit Kameras, Radar und Lidar ausgestattet, sondern auch auf der Strecke befinden sich Sensoren und Kommunikationstechnik. Auf diese Weise sollen auch Bereiche erfasst werden, die der Bus selbst nicht einsehen kann, etwa beim Abbiegen. Darüber hinaus erfolgt eine Überwachung der Fahrt über die Leitstelle der Hochbahn.

Ab Mitte 2020 soll der Bus auch Passagiere an Bord nehmen, bis zu zehn an der Zahl, und sich mit bis zu 50 Kilometern pro Stunde durch den Verkehr bewegen. Auf den Fahrzeugbegleiter will man voraussichtlich erst ab Herbst 2021 verzichten, wenn HEAT auf dem in Hamburg stattfindenden ITS-Weltkongress (Intelligent Transport Systems) vorgeführt wird.