Handelsstreit: Huawei streicht Hunderte Stellen in den USA

Im andauernden Handelsstreit mit den USA streicht Huawei nun mehrere Hundert Stellen bei seiner amerikanischen Forschungstochter.

(Foto: Huawei)

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei streicht in den USA einen Großteil der Stellen seiner Forschungstochter. Von dem Stellenabbau beim Unternehmen Futurewei seien direkt 600 Mitarbeiter betroffen, teilte Huawei am Dienstag auf Nachfrage mit.

Der Schritt sei demnach wegen der »Einschränkung des Geschäftsbetriebs durch das US-Handelsministerium« notwendig geworden. Im Mai hatten die USA das Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt und US-Firmen Geschäfte mit Huawei erschwert. Später lockerte Washington die Zügel etwas.

»Entscheidungen wie diese sind nie leicht zu treffen«, teilte Huawei zu den angekündigten Jobstreichungen mit. Berechtigten Mitarbeitern würden Abfindungspakete angeboten. Futurewei werde weiterhin in der USA tätig sein.

Die USA werfen China Spionage über staatlich gelenkte Industrieunternehmen vor. Nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump könnte Huawei in solch eine Praxis von Peking eingebunden sein. Die Firma aus Shenzhen bei Hongkong hat entsprechende Vorwürfe stets kategorisch zurückgewiesen.