Chinesischer Handy-Riese will Europa erobern: Oppo kommt nach Düsseldorf

Nach Huawei, Xiaomi und ZTE will mit Oppo nun der nächste chinesische Smartphone-Hersteller den Durchbruch auf dem europäischen Markt schaffen. Noch diesen Sommer soll dafür eine Europa-Zentrale in Düsseldorf entstehen.

(Foto: Oppo)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo will in Düsseldorf seine Europa-Zentrale gründen. Aus der NRW-Hauptstadt heraus wolle sich Oppo innerhalb von drei Jahren auf dem europäischen Markt etablieren, erklärte Oppo-Chef Tony Chen auf der Internetseite der Stadt Düsseldorf.

Oppo gehört neben Huawei, OnePlus und Xiaomi zu den populären Smartphone-Herstellern aus China, die international gegen Samsung und Apple antreten. Bei der jüngsten Absatzstatistik des Marktforschungsunternehmens Gartner lag Oppo weltweit hinter Samsung, Huawei und Apple auf Platz vier.

Das aktuelle Spitzen-Smartphone von Oppo mit dem Betriebssystem Android zeichnet sich vor allem durch eine Frontkamera aus, die per Knopfdruck aus dem Gehäuse gefahren werden kann. In Europa ist Oppo bislang vor allem im Direktvertrieb über die eigene Website aktiv. Aus Düsseldorf heraus können die Chinesen ihre Präsenz im Einzelhandel ausbauen und stärker auf Kunden-Bedürfnisse eingehen.

Oppo wolle innerhalb von fünf Jahren in Deutschland mit 400 bis 500 Beschäftigten vier Millionen Smartphones verkaufen und einen Marktanteil von 15 Prozent erreichen, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Der chinesische Oppo-Konkurrent Huawei hat seine Europazentrale bereits in Düsseldorf.