Mobilfunk: Huawei soll in Russland 5G-Datennetz mit aufbauen

Während US-Präsident Trump weiter gegen Huawei zu Felde zieht, hat Russland jetzt eine Vereinbarung mit dem chinesischen Konzern zum Aufbau seines 5G-Netzes geschlossen.

(Foto: Huawei)

Russland will beim Aufbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes den chinesischen Anbieter Huawei mit ins Boot holen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnete der russische Telekom-Anbieter MTS mit seinem chinesischen Konkurrenten, wie das russische Unternehmen zum Besuch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping mitteilte. Xi ist Staatsgast beim Internationalen Weltwirtschaftsforum in St. Petersburg, das am Donnerstag begann.

Huawei soll demnach in diesem und nächsten Jahr beim »Pilotstart« des schnellen 5G-Datennetzes in Russland helfen. Geplant seien Testzonen wie in Hochgeschwindigkeitszügen, U-Bahnen und Hochhäusern.

Die USA haben den chinesischen Telekom-Riesen auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Die USA fürchten, das Unternehmen könne für Peking spionieren. Huawei weist die Vorwürfe zurück. Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte kürzlich, auch die Bundesregierung habe bei Huawei im Zusammenhang mit 5G Bedenken. Grundsätzlich gelte, dass ein Unternehmen wenig Chancen auf einen Zuschlag habe, sofern es die geforderten Sicherheitsgarantien nicht erfüllen könne.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Katharina Kruth , 13:39 Uhr

Solange die USA Chancen sehen uns ausspionieren zu können werden die Gefahren bei Huwei sehen. - Da kommen die USA nicht so einfach dran.

Nicht vergessen, bei den Chinesen wird Spionage von den USA unterstellt. Bei den Amerikanern ist das längst nachgewiesen !