Display-Probleme: Samsung verschiebt Verkaufsstart des Galaxy Fold

Eigentlich sollte Samsungs faltbares Smartphone am Freitag auf den Markt kommen, doch nach verschiedenen Berichten über Probleme mit dem Display wird der Verkaufsstart nun verschoben – offenbar um mehrere Wochen.

Samsung Galaxy Fold
(Foto: Samsung)

Samsung hat den für den 26. April geplanten Verkaufsstart seines Galaxy Folds verschoben. In einer Mitteilung des Herstellers heißt es, man habe nach den ersten Reviews gesehen, dass das Gerät verbessert werden müsse und wolle nun weitere Tests durchführen. Zuvor hatten einige Journalisten und Influencer, die bereits vorab Geräte erhalten hatten, von Problemen mit dem Display berichtet. Dieses soll weit weniger robust sein als versprochen und bereits nach etwa 10.000 Faltvorgängen sichtbare Knickspuren aufweisen – dabei hatte Samsung mehr als 200.000 in Aussicht gestellt, etwa 100 pro Tag über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Es dürfte sich um keine kurze Verzögerung handeln, da Samsung ein neues Startdatum für das Smartphone erst »in den kommenden Wochen« ankündigen will. Auch der für den 3. Mai anvisierte Deutschlandstart des Gerätes dürfte damit verschoben sein.

Samsung zufolge deuten ersten Untersuchungen darauf hin, dass die Displayprobleme durch die Scharniere hervorgerufen worden sein könnten. In einem Fall sollen auch Substanzen im Inneren des Gerätes die Leistung des Displays beeinträchtigt haben. »Wir werden Maßnahmen ergreifen, um den Display-Schutz zu verstärken«, so der Hersteller. »Und wir werden auch die Anleitung zur Pflege und Nutzung des Displays einschließlich der Schutzschicht verbessern.«