Channel von Plantronics und Polycom unter einem Dach: So gestaltet Poly seinen Channel neu

Ein Jahr nach der Übernahme sind Plantronics und Polycom nach außen hin ein einheitliches Unternehmen. Unter dem neuen Namen »Poly« will der Kommunikationsspezialist noch in diesem Jahr alle Partner in einem gemeinsamen Partnerprogramm zusammenbringen.

Breiteres Portfolio für Audio und Video

Durch das bereitere Portfolio sieht sich Poly besser im Markt aufgestellt als es Plantronics und Polycom vor dem Zusammenschluss jeweils allein waren. So möchte der Hersteller nun etwa den Markt für Unified Communications und Collaboration besser erschließen. »Unser Ansatz in UCC-Projekten ist es, ganzheitlich zu beraten«, sagt Henning Schäfer, Regional Director DACH & Eastern Europe bei Poly. Wenn man mit einem Endkunden über ein UCC-Projekt spreche, versuche man diesem klar zu machen, dass es nicht nur um die IT gehe, sondern vor allem die Mitarbeiter mit auf die Reise genommen werden müssten. Auch dem Channel möchte Poly noch stärker nahebringen, nicht nur Boxen zu verkaufen, sondern ganzheitlich zu denken. »Dadurch können sich auch die Partner differenzieren«, so Schäfer.

Denn auch seinen Channel möchte Poly künftig differenzierter aufstellen. Reseller, die in erster Linie Headsets weiterverkaufen, haben für den Hersteller an Bedeutung verloren. In den Fokus der Channelstrategie rücken stattdessen Systemhäuser, Systemintegratoren und auch Carrier, die komplette Lösungen verkaufen.

Übersicht