17 Millionen Euro für SIP-Spezialisten: Nfon kauft Deutsche Telefon Standard AG

Für 17 Millionen Euro übernimmt Nfon die Deutsche Telefon Standard AG und baut damit den Kundenstamm, das Partnernetzwerk und das Knowhow im SIP-Bereich erheblich aus.

Hans Szymanski (CEO & CFO NFON AG) und Ulrich Petry (CEO Deutsche Telefon Standard AG)
(Foto: Nfon)

Die Nfon AG startet mit einem veritablen Zukauf ins neue Jahr und verleibt sich die Deutsche Telefon Standard AG ein. Ein entsprechender Kauf- und Einbringungsvertrag mit den Aktionären wurde laut Nfon bereits unterzeichnet und soll nach der noch ausstehenden Testierung des Jahresabschlusses 2018 der Deutsche Telefon Standard wirksam werden. Den vereinbarten Kaufpreis von 17 Millionen Euro finanziert Nfon zu Teilen aus den Erlösen des Börsengangs im vergangenen Jahr sowie aus Fremdkapital. Darüber hinaus werden die Altaktionäre der Deutsche Telefon Standard AG durch die Ausgabe neuer Aktien im Rahmen einer Kapitalerhöhung mit einem Gesamtvolumen von rund 2,5 Millionen Euro an der Nfon beteiligt.

Nfon erhofft sich durch die Übernahme eine weitere Beschleunigung ihrer Expansionsstrategie, neue Innovationsimpulse, ein breiteres Produktportfolio und eine Stärkung der eigenen Position gerade auch bei kleineren Unternehmenskunden. Die 2007 gegründete Deutsche Telefon Standard gilt als Spezialist im Bereich der SIP-Kommunikation (Session Initiation Protocol) und bringt neben dem wertvollen Knowhow ihrer 65 Mitarbeiter auch mehr als 12.000 Kunden mit insgesamt rund 50.000 Seats mit. Zu ihren Produkten zählen DSL- und SIP-Trunk-Lösungen sowie die SIP TK-Anlage »CentrexX«. Darüber hinaus gewinnt Nfon mit der Übernahme auch zahlreiche weitere Vertriebspartner und kann sein europaweites Partnernetzwerk damit nach eigenen Angaben auf über 2.000 ausbauen.

»Mit dem Zusammenschluss entsteht ein umfangreiches Cloud-Produkt-Portfolio, das gegenwärtig einzigartig in Europa ist«, freut sich Hans Szymanski, CEO und CFO der Nfon AG über die Akquisition. »Das verschafft uns einen weiteren klaren Wettbewerbsvorteil im Zukunftsmarkt für Cloud-Telefonie.«

Kommentare (5) Alle Kommentare

Antwort von Michael , 13:59 Uhr

Ich kann meinen "Vorschreibern" nur zustimmen, auch wir haben uns nach ersten Kontakten mit NFon abgewendet und bisher als ziemlich einer der ersten seit Jahren mit DTS als Partner eine gute Kooperation gelebt. Zukünftig werden wir uns leider nun auch anderweitig umsehen müssen.

Ich gehe davon aus das nach kurzer Zeitspanne DTS in der Versenkung verschwindet - Schade

Antwort von XS , 13:08 Uhr

Da kann ich Frank und Cloud-Georg nur zustimmen.

Hatten auch zuerst die Partnerschaft mit nfon angestrebt jedoch ganz schnell davon abgesehen. Hier wurde man schlicht ignoriert. Schade das es so gekommen ist habe echt gerne mit DTST zusammen gearbeitet und sind jetzt auch auf der suche nach einem neuen Partner!

Antwort von Cloud-Georg , 11:04 Uhr

Da kann ich Frank nur zustimmen, NFON war in der Vergangenheit nicht wirklich ein partnerfreundlicher Laden. Der Umgang mit uns Partnern mehr als fragwürdig…Verbesserungsvorschläge wurden nie umgesetzt oder geprüft…..stattdessen wurde man zur "Persona non Grata" erklärt. Unvergessen bleiben die Aussagen "Wir setzen nur auf Partnervertrieb und machen keinen Direktvertrieb" klar wenn man den Direktvertrieb einfach kurzerhand mal umbenennt mag das ja formaljuristisch zutreffen aber unter dem Strich wird eben doch versucht das Geschäft am Partner vorbei, selber zu machen. Wir werden zukünftig auch kein DTS mehr verkaufen und suchen uns ne andere Alternative am Markt, die gibt es ja zum Glück inzwischen.