Mophie, Invisible Shield, Ifrogz und Gear4: Zagg baut Marken-Portfolio aus

Mit der Übernahme des Smartphone-Case-Anbieters Gear4 fügt Zagg seinem Portfolio einen weiteren Brand hinzu. Der US-Hersteller, der mit seinen Marken Mophie, Invisible Shield und Ifrogz auch in Deutschland vertreten ist, stärkt damit seine Position im Markt für mobiles Zubehör.

Die robusten Cases von Gear4 gehören jetzt zum Marken-Sortiment von Zagg
(Foto: Zagg)

Mit dem Siegeszug von Smartphones, Tablets und ultramobilen Notebooks ist auch das Angebot an mobilem Zubehör und Peripherieprodukten geradezu explodiert. In diesem Marktsegment tummelt sich eine unüberschaubar große Zahl von Anbietern, die meisten davon aus Fernost. Viele von ihnen vertreiben ihr wachsendes Portfolio zudem unter unterschiedlichen Brands.

Zu ihnen gehört auch das US-Unternehmen Zagg, das mit seinen Marken Zagg, Mophie, Invisible Shield und Ifrogz auch auf dem deutschen Markt vertreten ist. Vor kurzem hat Zagg eine weitere Marke in diesem Segment gekauft (CRN berichtete). Für 40 Millionen US Dollar übernahm Zagg Gear4 von Strax.

Gear4 deckt mit einem umfangreichen Sortiment von stoßabsorbierenden Cases für Mobilgeräte die gängigen Smartphone-Modelle auf dem Markt ab. Der Hersteller ist nach eigenen Angaben in Großbritannien mit einem Marktanteil von 23 Prozent Marktführer und auch in Nordamerika auf Wachstumskurs. Zagg übernimmt die Gear4-Unternehmenszentrale in England, die Mitarbeiter in den USA, Kanada, Großbritannien und Hongkong sowie die Lizenz für die »D3O«-Technologie zur Stoßdämpfung von Gear4. Beide Unternehmen versprechen sich von der Transaktion Synergieeffekte: Zagg erweitert sein Produktportfolio und baut seine Marktposition in Großbritannien und den USA aus. Gear4 wiederum soll von der globalen Vertriebsstruktur von Zagg profitieren.

Übersicht