Apple-Chef forciert Datenschutz: Cook fordert Zentralregister für Datenhändler

Mit der jetzt von ihm vorgeschlagenen Einrichtung eines zentralen Registers aller »Data Broker« und ihrer Handelsbeziehungen möchte Apple-Chef Tim Cook Nutzern wieder mehr Kontrolle über ihre Daten geben.

Apple-Chef Tim Cook hat eine schärfere Regulierung des Handels mit Daten in den USA ins Gespräch gebracht. Die Handelsbehörde FTC solle ein zentraler Register einrichten, in dem sich alle Datenhändler anmelden müssten, schrieb Cook in einem Gastbeitrag im Magazin »Time«. Dadurch sollten Verbraucher nachverfolgen können, wann ihre Daten an wen verkauft worden seien, erläuterte Cook. Die »Data Broker«, die Nutzerdaten wie E-Mail-Adressen oder Anschriften aus verschiedenen Quellen beziehen, bündeln und weiterverkaufen, sind in den USA besonders aktiv.

Cook spricht sich schon seit längerer Zeit für einen strikteren Schutz der Privatsphäre aus und distanziert sich damit auch gezielt von anderen Tech-Unternehmen wie Google und Facebook. Apple betont dabei, dass der Konzern nicht darauf angewiesen sei, Geld mit Nutzerdaten zu verdienen, weil er sein Geschäft mit dem Verkauf von Geräten macht. Mit dem Vorschlag eines Zentralregisters für Datenhändler spitzt Cook seine Position noch etwas zu. Er bekräftigte zugleich die Forderung nach einer Datenschutz-Gesetzgebung in den USA. Der Apple-Chef hatte bereits mehrfach die seit vergangenem Jahr geltende EU-Datenschutzgrundverordnung als Vorbild gelobt.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von ANDWE , 07:59 Uhr

Mich interessiert NICHT, wann meine Daten an wen verkauft wurden.

Meine Daten haben überhaupt nicht verkauft zu werden !!!

…und wenn, dann NUR ÜBER MICH…