Smartphone-Markt wächst dank Huawei, Xiaomi und Co.: Nachfrage nach China-Smartphones pusht den Markt

Die Nachfrage nach den Top-Marken aus China hat die weltweiten Smartphone-Verkäufe im dritten Quartal 2018 angefacht. Ohne Xiaomi und Huawei wäre der Markt eingebrochen.

Mit seinen preisgünstigen »Honor«-Smartphones greift Huawei in den aufstrebenden Märkten Asiens und Afrikas an
(Foto: Honor)

Chinesische Marken haben im weltweiten Smartphone-Geschäft nicht nur mit Apple und Samsung gleichgezogen, die Top-Brands sorgen inzwischen auch für einen kräftigen Nachfrageschub, wie die aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts Gartner untermauern. Denn im dritten Quartal 2018 trugen vor allem die chinesischen Marken Huawei und Xiaomi dazu bei, die weltweiten Smartphone-Verkäufe hochzutreiben.

Insgesamt wuchs laut Gartner der Smartphone-Absatz an Endverbraucher im dritten Quartal 2018 um 1,4 Prozent auf 389 Millionen Einheiten. Dieser Zuwachs ist jedoch nahezu ausschließlich den Spitzenmarken aus China zu verdanken. »Hätten wir Huawei und Xiaomi aus der Liste der globalen Smartphone-Händler gestrichen, wären die Verkäufe von Smartphones an Endverbraucher um 5,2 Prozent zurückgegangen«, betont Anshul Gupta, Research Director bei Gartner.

So meldet der chinesische Marktführer Huawei ein Wachstum von 43 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Welt- und Europaweit hat sich Huawei bei den Verkaufszahlen bereits auf Platz zwei vor iPhone-Hersteller Apple geschoben (CRN berichtete). Auf Platz eins liegt international zwar immer noch Samsung. Der koreanische Hersteller hat jedoch im dritten Quartal 2018 erneut Federn gelassen. Samsungs Smartphone-Verkäufe brachen um 14 Prozent ein – der stärkste Rückgang, den Gartner in seinen Vierteljährlichen Markterhebungen je gemessen hat. Der Abstand zwischen Samsung und Huawei verringere sich kontinuierlich, so Gupta. Er führt das darauf zurück, dass Huawei in den aufstrebenden Märkten im Mittleren Osten, Asien und Afrika aggressiv in Markenaufbau und Vertrieb investiere.

Apple schaffte im dritten Quartal nur einen Absatz auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Das Premium-Marktsegment, das der Kulthersteller mit seinen iPhones adressiere, sei weitgehend gesättigt, so Gupta. Auf den weltweiten Plätzen vier und fünf liegen mit Xiaomi und Oppo weitere Brands aus China, die im dritten Quartal ebenfalls Wachstum verbuchen konnten, allerdings nicht ganz so stark wie Huawei.

Weihnachten steht vor der Tür. Heiße Smartphone-Modelle für die Wunschliste sehen Sie hier:

Kommentare (2) Alle Kommentare

Antwort von Christian Rapp , 14:49 Uhr

Das Fazit zu ziehen und zu sagen ohne die "Preishammer" wäre der Markt geschrumpft ist vermutlich nicht korrekt. Eher, dass hier sich Marktanteile und Segmente verschoben haben.

Antworten

Antwort von Peter , 15:02 Uhr

Genau! So ein Blödsinn. Als wenn der Verbraucher sagt: Ich kaufe Huawei oder garkein Handy. Was sind das für 'Fachleute', die solche Schlüsse ziehen?