Kurs auf 5G-Mobilfunk: Highspeed-Leitmarkt oder Funkloch-Fortsetzung?

Mit 5G sind viele Hoffnungen verknüpft. Das Highspeed-Internet soll Deutschlands Wirtschaft auf Kurs halten - für neue Geschäftsfelder wie autonomes Fahren oder Telemedizin ist 5G wichtig. Nun berät ein Politikergremium über ein wegweisendes Regelwerk.

(Foto: Sashkin - Fotolia.com)

Das ultraschnelle mobile Internet 5G ist noch Zukunftsmusik, abgesehen von einigen Feldversuchen. Doch an diesem Montag steht in Berlin ein Treffen an, mit dem das Thema etwas realer wird - der Beirat der Bonner Bundesnetzagentur berät über Vergaberegeln für 5G-Frequenzen und damit über den baldigen Ausbau (siehe auch: Richtungsentscheidung zum 5G-Mobilfunkausbau). Ein Überblick über ein Thema, mit dem Deutschland in Sachen mobiles Internet endlich auf die Überholspur kommen könnte. Oder auch nicht.

Was genau ist 5G?

Das Kürzel steht für 5. Mobilfunkgeneration. Die zweite Generation (GPRS bzw. EDGE) startete 1992, 3G (UMTS) 2004, 4G (LTE) 2010. Nun also der nächste Sprung. Ein Downloadtempo von 10 Gigabit pro Sekunde könnte erreicht werden und damit grob gesagt 100 Mal schneller als bei gutem LTE-Download. Wichtig ist auch die sogenannte Latenzzeit, also die Verzögerung bei der Übertragung - die könnte nur bei einer Millisekunde liegen und damit fast in Echtzeit.

Warum ist die Technologie so wichtig?

Sie soll die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland sichern. Bisher ist Deutschland in Sachen schnelles Internet hinten dran, mit dem neuen Standard soll das anders werden - die Bundesrepublik solle zum »Leitmarkt« für 5G werden, heißt es im Koalitionsvertrag der Bundesregierung.

5G betrifft viele Branchen: Autobauer setzen auf autonom fahrende Pkw und Lkw, die auch dank 5G-Datenübertragung genau Bescheid wissen über das Glatteis in der nächsten Kurve - schließlich bekommen sie die Info vom vorausfahrenden Fahrzeug. Die Industrie setzt auf Maschinen, die dank der Datenströme untereinander besser kommunizieren und Arbeitsabläufe verbessern, und Logistiker wissen genau um die Laderaum-Kapazitäten ihrer Lastwagen auf den Straßen.