BayernWLAN: Kostenloses WLAN auf dem Gipfel

Auf der Zugspitze wurde Deutschlands höchstes WLAN-Netz für die Öffentlichkeit freigegeben.

Nach der Zugspitze und dem Wetterstein soll auch die Skiregion Oberjoch ans BayernWLAN angeschlossen werden
(Foto: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen)

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) hat heute (22.11.2018) das kostenlose WLAN-Netzwerk auf der Zugspitze eingeweiht. Neben Wanderern werden auch die Forscher der Umweltforschungsstation den Hotspot am Schneefernerhaus als schnellen Zugang zum Internet auf Deutschlands höchstem Berg nutzen. Zeitgleich ging ein weiterer Hotspot an der Sternwarte auf dem Wendelstein in Betrieb. An beiden Standorten gibt es sowohl in den Gebäuden als auch außerhalb Access-Points. »Jedem, der auf den Stationen arbeitet, sie besucht oder als Wanderer vorbeikommt, steht so ein schneller Internetzugang ohne Beschränkungen zur Verfügung«, erklärte Füracker.

Die beiden Drahtlosnetzwerke sind Teil des Projekts BayernWLAN, mit dem bis 2020 insgesamt rund 20.000 kostenlos nutzbare öffentliche Drahtlosnetzwerke im Freistaat installiert werden sollen. Sie entstehen vor allem an Forschungs- und Bildungsstätten, touristischen Orten, Behörden und kommunalen Einrichtungen sowie im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs. Aktuell sind laut dem Bayerischen Staatsministerium für Finanzen und für Heimat bereits über 16.000 BayernWLAN-Hotspots in Betrieb und versorgen jeden Monat mehr als fünf Millionen Nutzer mit einem kostenlosen Internetzugang. Weitere 1.700 Hotspots an kommunalen Standorten stehen bereits kurz vor ihrer Umsetzung.

Für Einwohner und Besucher ist das BayernWLAN denkbar einfach zu finden und benutzen. Die Hotspots tragen allesamt die Bezeichnung »@BayernWLAN« und erfordern weder eine Registrierung noch sonstige Anmeldedaten. Ein integrierter Filter soll sicherstellen, dass der Jugendschutz gewährleistet ist.