Erfolg für hessisches WLAN-Förderprogramm: Über 100 »Digitale Dorflinden«

Nur zwei Monate nach dem Start ihres digitalen Förderprogramms »Digitale Dorflinde« hat die hessische Regierung schon mehr als 100 öffentliche WLAN-Projekte finanziell unterstützt.

(Foto: georgejmclittle - Fotolia)

Das Land Hessen hat seit dem Start des Programms »Digitale Dorflinde« vor zwei Monaten mehr als 100 öffentliche WLAN-Hotspots gefördert. Das kostenlose Internet an öffentlichen Plätzen wie Rathäusern oder touristischen Punkten soll die Attraktivität von Kommunen erhöhen, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Montag mitteilte. Einige Hotspots befänden sich noch im Bau, andere seien schon in Betrieb, sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums. Das Land unterstützt Kommunen mit maximal 10.000 Euro. Bis Ende 2019 stehen dafür zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Um noch bestehende Funklöcher zu schließen, sollen Mobilfunkbetreiber in den kommenden drei Jahren 800 neue Masten errichten und 4.000 modernisieren. Das Land will zusätzlich 50 Millionen Euro in die Hand nehmen, um 300 Mobilfunkmasten im ländlichen Raum zu finanzieren, die die Unternehmen aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht selbst bauen würden.