Vodafone beschleunigt sein Netz: Bayern können mit Gigabit-Tempo surfen

Der TK-Konzern Vodafone hat weitere Teile seines Kabelnetzes fit für Gigabit-Geschwindigkeiten gemacht. In Bayern können damit nun 400.000 Haushalte versorgt werden.

(Foto: Vodafone)

Für rund 400.000 Haushalte in Bayern stehen ab sofort Internetanschlüsse mit Gigabit-Geschwindigkeit zur Verfügung. Die Datenübertragung ist dabei so schnell, dass zum Beispiel der Inhalt einer kompletten DVD innerhalb von nur 36 Sekunden heruntergeladen werden kann. Der Internetkonzern Vodafone startete sein Gigabit-Netzwerk am Freitag im Raum Nürnberg und Landshut. Die Region München soll bis Jahresende folgen, wie ein Vodafone-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

»Bayern erhält als erstes Bundesland Gigabit-Anschlüsse über das Kabelnetz von Vodafone - ein guter Tag für den Gigabit-Ausbau im Freistaat«, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Nürnberg, wo er zusammen mit Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter den Startschuss für das Projekt gab.

Vodafone ist allerdings nicht der erste Anbieter, der in Deutschland Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde ermöglicht. Die Telekom bietet sie beispielsweise dort an, wo Glasfaserkabel bis zum Haus liegen. In Nordrhein-Westfalen vertreibt Unitymedia Gigabit-Anschlüsse. Auch einige regionale Anbieter werben bereits damit.

Vodafone wolle Gigabit-Geschwindigkeiten jedoch flächendeckend in Deutschland vorantreiben, kündigte Ametsreiter an. In den 13 Kabelbundesländern von Vodafone sollen demnach mit einem Milliarden Euro schweren Ausbauprogramm bis zum Jahresende mehr als zwölf Millionen Menschen mit der hohen Übertragungsrate surfen können. Dafür ist die Buchung eines eigenen Tarifs notwendig, der bei Vodafone ab 19,99 Euro im Monat zu haben ist.