Apple statt IBM: Warren Buffet stockt Apple-Beteiligung auf

Starinvestor Warren Buffet hat seine Beteiligung bei Apple noch einmal vergrößert und ist nun der drittgrößte Investor des Herstellers. Bei IBM ist er dagegen mittlerweile komplett ausgestiegen.

Investor Warren Buffett
(Foto: freeimage4life / CC0 1.0 - Public Domain)

Berkshire Hathaway, die Beteiligungsfirma von Warren Buffet, hat weitere 75 Millionen Apple-Aktien erworben. Damit hält sie nun 240 Millionen Aktien des iPhone-Herstellers und ist dessen drittgrößter Anteilseigner. Apple wiederum ist das größte Investment von Berkshire Hathaway – nicht erst seit dem neuerlichen Investment. Bereits im Dezember hatte die Firma ihre Beteiligung aufgestockt, sodass Apple die Bank Wells Fargo an der Portfoliospitzenposition ablöste.

Vor zwei Jahren war Buffett während einer Schwächephase der Aktie bei Apple eingestiegen und findet seitdem nur lobende Worte für den Hersteller. Vor allem von dessen enormer Profitabilität zeigt er sich beeindruckt, aber auch von der Kundentreue und dem gesamten Ökosystem. Dass er selbst kein iPhone benutzt, veranlasste ihn schon zu der scherzhaften Bemerkung, das zeige, der Markt sei noch nicht gesättigt.

Von den letzten Resten seiner Beteiligung an IBM – von Buffett im vergangenen Jahr bereits als Fehler bezeichnet – hat sich Berkshire Hathaway indes getrennt. 2017 hatte man schon den größten Teil abgestoßen, im ersten Quartal 2018 folgten die verbleibenden zwei Millionen Anteile.