Französischer Hersteller erweitert Portfolio: Archos-Smartphones im 18:9 Format

Mit den günstigen Smartphone Modellen der »Core«-Reihe 55S, 57S und 60S drängt Archos in den bisher hochpreisigen Markt für randlose, 18:9-formatige Smartphones.

Archos setzt bei den neuen Modellen auf besonders kompakte Abmessungen

Die meisten Smartphone-Modelle im 18:9-Format liegen bislang im Preissegment deutlich über 200 Euro. Die drei »Cores« von Archos sind mit Preisen von 99, 129 und 149 Euro deutlich billiger. Dennoch kombinieren sie alle wichtigen Komponenten, von schnellen Prozessoren über hochauflösende Kameras bis hin zu ausdauernden Akkus. Archos zeigt die neuen Modelle erstmals in Barcelona auf dem MWC 2018 (Halle 6, Stand B60) und bringt sie im Frühjahr in den Handel.

Bei dem Formfaktor eines 5 Zoll Gehäuses bietet das »Core 55S« ein 5,5 Zoll großes Display. Für Leistung sorgt ein schneller Quad-Core-Prozessor in Kombination mit einem Gigabyte RAM. Der mit 16 Gigabyte bemessene interne Speicher ist bei Bedarf per MicroSD-Karte erweiterbar. Fotos und Selfies schießen eine acht Megapixel und eine zwei Megapixel-Kamera, mit 2.300 mAh Akkuleistung kommt das 55S problemlos durch den Tag.

Im kompakten »Core 57S« sitzt ein 5,7 Zoll Display. Ein Quad-Core Prozessor und ein Gigabyte RAM liefern Leistung. Der interne, zusätzlich per MicroSD Karte erweiterbare Speicher umfasst 16 Gigabyt. Das ARCHOS Core 57S ist mit einer acht Megapikel-Kamera sowie einer zwei Megapixel Frontkamera ausgestattet. Ausdauernde Autonomie gewährt der 2.500 mAh-Akku.

Für das »Core 60S« wurde ein 6 Zoll großes, HD+ auflösendes Display in einen 5,5 Zoll Formfaktor integriert. Der vollständig schwarz laminierte Screen bietet mit IPS-Technologie breite Betrachtungswinkel und 2,5D abgerundete Kanten. Den Antrieb übernimmt beim »Core 60S« eine Quad-Core-CPU, das Smartphone verfügt über zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte internen Speicher (per microSD Karte erweiterbar). Ein Fingerabdruck-Sensor sorgt für Sicherheit. An der Rückseite sind eine 13 Megapixel- und zwei Megapixel-Kamera verbaut, frontseitig knipst eine fünf Megapixel-Cam. Für ausdauernden Betrieb sorgt ein 3.000 mAh starker Akku. Die ab Frühjahr lieferbaren Modelle kosten 99 Euro (55S), 129 Euro (57S) und 149 Euro (60S).