Bei Telekom, Telefónica und Vodafone: Neue Nutzer-Identifikation per Mobilfunknummer

Telekom, Telefónica und Vodafone haben vereinbart, eine einheitliche Lösung für die geschützte Anmeldung bei Internet-Diensten anzubieten. Eine Eingabe von Username und Passwort ist dann nicht mehr nötig.

Volle Kontrolle

Mobile Connect wird mittelfristig den Kunden einen weiteren Service bieten. Wer in Online-Shops etwas bestellen will, braucht Daten wie Lieferadresse und Bankverbindung dann nicht mehr manuell einzugeben. Die Informationen liegen dem Netzbetreiber vor und können auf Wunsch auch gleich in die Bestellmaske des Internet-Shops übertragen werden. Die explizite Freigabe für den Austausch stellt sicher, dass der Kunde jederzeit die volle Kontrolle über seine persönlichen Daten behält.

Für Anbieter digitaler Inhalte sowie Portal- und Shop-Betreiber bietet das Verfahren erhebliche Vorteile. Oftmals brechen Nutzer Kaufprozesse im Internet vorzeitig ab, sobald sie sich mit ihrer E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren müssen. Auch das zeitraubende Ausfüllen von Bestellmasken fördert den Ausstieg aus dem Kaufprozess. Mobile Connect bringt Kunden schnell zum Kaufabschluss und liefert über den gesamten Bestellprozess ein optimales Kundenerlebnis. Das Ergebnis: Höhere Abschlussquoten, mehr Umsatz und geringere Risiken von Betrug.

Mobile Connect wird künftig auch auf sensible digitale Geldtransaktionen jeder Art anwendbar sein. Für diesen Zweck lässt sich das Verfahren um weitere Sicherheitsmerkmale wie biometrische Daten oder die Verwendung von TAN-Nummern erweitern. Auch Behördengänge kann der neue Authentifizierungs-Standard zukünftig unterstützen. Die Beantragung eines neuen Personalausweises könnte dann ohne Besuch im Bürgerbüro direkt auf dem Smartphone erfolgen.