»Move-to-IP«-Kampagne läuft bis Jahresende: Mitel bietet Sonderkonditionen für All-IP

Nach Angaben des TK-Herstellers Mitel hat erst ein kleiner Teil der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland auf All-IP umgestellt. Über den Channel sollen deshalb Anreize für den Umstieg gesetzt werden.

Manuel Ferre-Hernandez ist Director Sales bei Mitel Deutschland
(Foto: Mitel)

Mitels Programm »Move-to-IP« richtet sich an den Mittelstand in Deutschland. Im Rahmen des Programms bietet der Hersteller seinen Channel-Partnern gezielte Marketing- und Vertriebsunterstützung für das SMB-Portfolio, inklusive speziellen Rabatten für Kunden und Marketingmaterialien. Die Kampagne läuft bis Ende des Jahres und gilt für Neuinstallationen, von Call Control über erweiterte Unified Communications und Collaboration-Anwendungen bis hin zu Contact-Center-Lösungen.

»Die rasante Weiterentwicklung von Technologien und Anwendungen führt in Verbindung mit dem Ende von ISDN dazu, dass KMUs die Art und Weise, wie sie intern, mit Partnern und Kunden kommunizieren und interagieren, überdenken, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen«, erklärt Manuel Ferre-Hernandez, Director Sales bei Mitel Deutschland. »Mit der Move-to-IP-Initiative, die wir gemeinsam mit unseren zertifizierten Channel-Partnern starten, unterstützt Mitel die digitale Transformation von KMUs. Unsere Cloud-fähigen und entsprechend dem ‚mobile first‘-Ansatz entwickelten Kommunikations- und Collaboration-Lösungen helfen ihnen dabei, jetzt und in Zukunft den größten Nutzen daraus zu ziehen«. Mitel sagt, dass deutsche Unternehmen durch Ineffiziente Kommunikation jährlich über 10.000 Euro pro Arbeitnehmer verlieren.