Unified Communications-Sparte: Mitel schließt Toshiba-Übernahme ab

Mitel hat jetzt die Übernahme einzelner Vermögenswerte, Bestände sowie Supportverpflichtungen der Unified Communications Business-Sparte von Toshiba erfolgreich abgeschlossen.

Mitel-CEO Rich McBee verfolgt weiter einen Expansionskurs
(Foto: Mitel)

Eine Absichtserklärung zur Übernahme wurde bereits am 11. Mai 2017 von beiden Unternehmen unterzeichnet. Die Vereinbarung tritt jetzt in Kraft. Bestandskunden haben nach wie vor Zugang zu den aktuellen Toshiba-Produkten und Dienstleistungen. Um einen reibungslosen Übergang und fortlaufenden Support zu gewährleisten, wechselt ein Schlüsselteam aus Sales, Support sowie Forschung und Entwicklung zu Mitel. Zudem wurde mit einer Übergangsvereinbarung die Produkt- und Servicekontinuität sichergestellt.

Mitel sieht die Transaktion als weiteren, strategischen Expansionsschritt im UCC-Markt, um der erhöhten Nachfrage nach Cloud-basierten und anderen Business-Communications-Lösungen sowie Anwendungen zur Produktivitätssteigerung im Rahmen der digitalen Transformation nachzukommen.

»Die Technologielandschaft verändert sich stetig. Ob Cloud-, On-Premises- oder Hybrid-Lösungen – Mitel hilft seinen Kunden dabei, sich im Dschungel der vielfältigen Möglichkeiten zurechtzufinden«, kommentiert Mitel-CEO Rich McBee die Übernahme. Man heiße die Kunden, Partner und Mitarbeiter von Toshiba nun offiziell in der Mitel-Familie willkommen.

Parallel zur Akquisition von Firmen aus dem Wettbewerbsumfeld treibt Mitel auch ein Programm zum Stellenabbau voran. Ziel ist es, die Belegschaft weltweit um zehn Prozent zu reduzieren (CRN berichtete).