Crowdfundingkampagne läuft: Zoe soll Smart Home sicherer machen

Immer mehr Anwender interessieren sich für das Thema »Smart Home«, haben aber Bedenken beim Datenschutz. Protonet will deshalb eine Lösung vermarkten, die private Daten in den eigenen vier Wänden belässt.

Smart Home-Hub »Zoe« von Protonet
(Foto: Protonet)

Das Hamburger Unternehmen Protonet verspricht bei seiner Lösung »Zoe«: »Was zu Hause passiert, bleibt zu Hause«. Nach Einschätzung des Unternehmens ist der Erfolg von Smart Home-Technologien eng damit verknüpft, dass persönliche Daten nicht ausgelesen werden. Niemand will Dinge, die in den eigenen vier Wänden stattfinden, überwachen lassen oder womöglich unfreiwillig im Social Web sehen.

Mit »Zoe« soll deshalb Smart Home-Technik mit eingebauter Datenhoheit angeboten werden. Die privaten Daten werden eben nicht in einem Cloud-Speicher abgelegt, sondern im eigenen, verschlüsselten Speicher, der eine Größe von zwei Gigabyte hat.

Neben der Idee, die Daten zentral und geschützt zu sammeln, sollen es die Funktionen, mit denen Zoe die Anwender lockt. Protonet »Zoe« ist als Smart Home Hub konzipiert. Die sprachgesteuerte Lösung versteht 1.500 Sprachbefehle, sie lernt dazu und mit jedem Software-Update wachsen das Vokabular und die Syntax-Erkennung von neuen Sätzen. Alle Stimmdaten bleiben dabei im verschlüsselten Speicher lokal gespeichert. Zur neuen Lösung gehören außerdem »Drops«, kleine mobile Geräte, die überall im Haus platziert werden und so flächendeckend in allen Räumen und Stockwerken Sprachbefehle empfangen können. Sie sind manuell abschaltbar, damit Privates auch privat bleibt.

Der neue Smart Home Hub kostet keine monatlichen Gebühren, weil es dezentral und unabhängig von externen Cloud-Anbietern arbeitet; eine konstante Internetverbindung ist nicht erforderlich. Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo stellt Protonet sein neues Produkt für den Smart-Home-Markt aktuell vor.

Die Protonet GmbH wurde 2012 von Ali Jelveh und Christopher Blum gegründet. 2014 wurde Protonet mit einer Investitionssumme von drei Millionen Euro Crowdfunding-Weltmeister und anschließend von Seedmatch sowie bei den Lead Awards zum Start-up des Jahres 2014 gewählt. Der Firmensitz befindet sich in Hamburg.