Verbogene Smartphones: Nutzer klagen: iPhone 6 Plus knickt ein

Offenbar hat das iPhone Plus Probleme mit der Stabilität. Immer mehr Nutzer klagen über iPhones, die sich in der Hosentasche verbiegen sollen.

Zu dünn? Auf jeden Fall nicht sonderlich stabil
(Foto: unbox therapy - Screenshot CRN)

Alle zwei Jahre bringt Apple ein runderneuertes iPhone auf dem Markt, alle zwei Jahre brechen die Verkäufe Rekorde und alle zwei Jahre sehen sich viele Nutzer mit ernsthaften Schwächen ihrer geliebten Gadgets konfrontiert. Nach »Antennagate« beim iPhone 4 und den Problemen mit Apple Maps auf dem iPhone 5 ist die Chronik gravierender Probleme bei iPhones um ein weiteres Kapitel reicher. »Bendgate« beschreibt das Problem, mit dem sich viele Käufer des iPhone Plus konfrontiert sehen: ihre Smartphones verbiegen sich. Und das, obwohl die Betroffenen beteuern, sie nur in der Hosentasche getragen zu haben. Viele Fotos sollen beweisen, dass die Nutzer keinen Knick in der Optik haben und stattdessen das iPhone Plus die Biege macht. Zudem zeigt ein Youtube-Video, wie mit bloßen Händen das iPhone Plus verbogen werden kann.

Wie weit verbreitet die Horrormeldungen im Internet bereits sind, zeigen Vorschläge bei Google: gibt man dort »iphone 6 plus« ein, taucht gleich der Vorschlag »bend« in der Liste auf. Apple hat auf die Vorwürfe noch nicht reagiert, aber vielleicht lässt sich der Konzern eine ähnliche Lösung wie beim Antennagate einfallen. Eine Hülle könnte das iPhone wieder stabiler machen, würde aber natürlich dafür sorgen, dass so umhüllte Geräte eben nur noch theoretisch nur 7,1 mm dünn wären.