Ein Markt flexibilisiert sich: Cloud-Telefonie fordert Dienstleister

NFON bietet Cloud-Telefonie aus Deutschland und blickt mit diesem Konzept auf stetes Wachstum. Von diesem Interesse des Marktes können auch die Partner profitieren.

»Der Channel muss sich ändern«

Die Cloud-Box soll den Übergang zur virtualisierten Lösung erleichtern (Foto: NFON)

NFON geht nach Eigenaussagen zu hundert Prozent über Partner in den Markt. Derzeit sollen es rund 500 in jeglicher Größenordnung sein, vom SMB bis zum Enterprise-Integrator. Das Netzwerk soll aber weiter wachsen und der Hersteller sucht besonders Partner für spezialisierte Lösungen, beispielsweise im Healthcare- oder Public-Bereich, aber auch Systemintegratoren sind stark gefragt. »Aufgrund des Margendrucks im ITK-Markt suchen viele Reseller und Integratoren eine Alternative«, sagt Czermin. »Für die Cloud-Telefonie muss sich aber der Kanal ändern.« Statt Hardware-Produkten ständen nun Dienstleistungen im Mittelpunkt, die eine enge Kundenbindung und einen starken Support erfordern.

Wichtig sei es für Reseller, die Vorteile der Cloud-Telefonie zu kennen und diese richtig zu vermarkten. Besonders die Flexibilität soll die Produkte laut Czermin von den klassischen Lösungen differenzieren. Immerhin sind die virtuellen Telefonanlagen frei skalierbar und ein Unternehmen kann Arbeitsplätze je nach bedarf zubuchen oder streichen. Weiterhin rückt NFON die permanente Anpassung an den technischen Fortschritt in den Fokus. Die Security sei zentralisiert und erfahre ständige Updates durch den Betreiber - in den Unternehmenskellern türmt sich keine überholte Hardware mehr.

Sollte der Umstieg auf Clients und Headsets dennoch schwerfallen, bietet NFON in Zukunft mit der »Cloud Box« eine Übergangslösung. Dank dem kleinen Technikkästchen können Angestellte ihre altbekannten Telefone auch in Verbindung mit der Cloud-Telefonie nutzen. Dieses Angebot soll als Katalysator dienen und die Verbreitung der Anlage aus dem Rechenzentrum nochmals beschleunigen.

Der Erfolg scheint dem NFON-Konzept Recht zu geben. 2013 Jahr legte das Unternehmen enorm zu. Zählte es zu Beginn des Jahres noch rund 5.000 Kunden, sollen es zum Ende hin schon 6.500 gewesen sein. »Ob KMUs, Konzerne oder Behörden: In all unseren Marktsegmenten können wir Zuwachs verzeichnen«, erklärt Czermin. »Gemeinsam mit dem zunehmenden Interesse von Vertriebspartnern verdeutlicht uns das, wie sehr sich der Markt von der klassischen Business-Telefonie verabschiedet.« Mittlerweile agiert die NFON AG in neun Ländern und ist laut eigenen Aussagen der europäische Marktführer für Cloud-Telefonanlagen.

Übersicht