Cisco Network Convergence System: Neues Konvergenz-System für Internet-Carrier

Da der Datenverkehr durch neue Cloud-, Mobile- und Video- sowie Maschine-zu-Maschine-Anwendungen schnell steigt, sind neue Lösungen erforderlich, die das massive Bandbreitenwachstum unterstützen.

Cisco bringt ein neues Konvergenz-System für Internet-Carrier heraus (Foto: Cisco).

Cisco Network Convergence System (NCS) dient als Basis für die Verbesserung der Infrastruktur von Internet-Carriern. Der Hersteller bietet Service Providern mit NCS nun eine Plattform mit entsprechender Leistung und Skalierbarkeit. Das nach eigenen Angaben weltweit einzige System, das für den Petabit-Bereich entwickelt wurde, unterstützt mehrere Trillionen Ereignisse über die gesamte vernetzte Struktur. So kann NCS zum Beispiel die komplette Netflix-Bibliothek in weniger als einer Sekunde übertragen. Es verwaltet und verschiebt in Echtzeit Netzwerk- und Computer-Ressourcen über die gesamte Architektur dahin, wo und wann sie gebraucht werden. Wird die NCS-Familie als Teil der Cisco ONE Service Provider-Architektur installiert, unterstützt sie nach Ciscos Angaben Netzwerkbetreiber bei der Reduzierung ihrer Total Cost of Ownership um 45 Prozent. Gleichzeitig benötigt sie 60 Prozent weniger Strom.

»Cisco NCS ist das weltweit erste Carrier-gerechte, hochperformante Konvergenzsystem für virtualisierte Telekommunikationsdienste«, sagt Martin Wiegmann, Managing Director Service Provider bei Cisco Deutschland. »Es vereinfacht den Betrieb und konsolidiert die Infrastruktur, um die Kundenangebote und die Profitabilität der Service Provider zu verbessern.« NCS verschmilzt darüber hinaus IP- und optische Netzwerke. Es integriert sich nahtlos in das Cisco Unified Computing System (Cisco UCS) und Dynamic Fabric Automation-Funktionen. Durch die flexible Basisnetzwerkstruktur können Service Provider die Geschwindigkeit ihrer Dienste erhöhen und gleichzeitig die Komplexität sowie operative Kosten senken.

Die Virtualisierung von Elementen, Systemen und Architekturen ermöglicht das Zusammenstellen von Services und Ressourcen über verschiedene physikalische, virtuelle und geographische Elemente hinweg. Service Provider können damit sowohl Netzwerk- als auch Computer-Ressourcen flexibel hoch- und herunterskalieren. Dazu nutzen sie Multichassis-Konfigurationen, die sich als Einheit verwalten lassen. Falls die Systemskalierung in einem Teil des Netzwerks überschritten wird, verschiebt NCS die entsprechenden Funktionen auf Server im Rechenzentrum. Service Provider können somit ihre Infrastrukturen schnell skalieren und neu zuweisen, um die Anforderungen dynamischer Services zu erfüllen.