Schwerpunkte

Dilemma der 5G-Versteigerung

»Am Ende nur Verlierer«

20. Mai 2019, 12:31 Uhr   |  Martin Fryba | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Ausweg: Verzicht auf kurzfristige Milliardeneinnahmen

Das Fazit von Michael Pickhardt: »Der aktuelle 5G-Milliarden-Poker kennt am Ende nur Verlierer!« Verbrauicher würden die Milliarden schweren Ausgaben der Netzbetreiber bezahlen müssen: Rund 300 Millionen Euro pro Jahr, zwanzig Jahre lang, »und wir sprechen hier nur von der ersten 5G-Frequenz-Versteigerung, der ja noch weitere folgen werden!«

Die Folge laut Pickhardt: Jede Milliarde, die ein Provider in die laufende Versteigerung investiert, fehlt ihm für den Aus- und Neubau des 5G-Netzes - eine absehbare lückenhafte Flächenabdeckung ist die Folge, die Providern und vor allen Dingen der Politik angelastet werden wird.

Deshalb fordert der TDT-Chef ein Umdenken: »Der richtige Ansatz wäre: Der Staat verzichtet auf kurzfristige Milliardeneinnahmen und richtet die 5G-Auktion danach aus, in welchem Zeitraum der jeweilige Provider sich verpflichtet, eine maximale Flächenabdeckung zu garantieren«.

Verstöße gegen die Ausbaupläne müssten mit hohen Geldstrafen bis hin zur Neuvergabe der Lizenzen sanktioniert werden. »Dadurch würden dann die Provider gewinnen, die belegbar, schnell und flächenabdeckend liefern.«

Seite 2 von 2

1. »Am Ende nur Verlierer«
2. Ausweg: Verzicht auf kurzfristige Milliardeneinnahmen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

TDT wird zur Channel-Company
Netzwerkspezialist TDT baut Channel-Vertrieb auf
TDT sucht neue Partner im Planet Reseller
 TDT wird zur Aktiengesellschaft
TDT stellt das Führungsteam neu auf
TDT erhält Zertifizierung vom BSI
TDT bringt neuen VPN-Router
Industrie 4.0-Weckruf ist angekommen

Verwandte Artikel

TDT

Telekommunikation

TK-Fachhandel