Schwerpunkte

Unified Communications Interoperability Forum

Allianz für offene UC-Lösungen

25. Mai 2010, 10:52 Uhr   |  

Eine neue Non-Profit-Allianz soll für einheitliche Standards im Bereich Unified Communications sorgen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören HP, Juniper, Microsoft, Logitech und Polycom. Andere namhafte Anbieter wie etwa Avaya oder Cisco fehlen bislang jedoch.

InKalifornien haben Vertreter von Hewlett-Packard, Juniper, Logitech/LifeSize, Microsoft und Polycom das Unified Communications Interoperability Forum (UCIF) ((www.ucif.org)) gegründet. Dem neuen Interessenverband sind direkt nach der Gründung unter anderem Siemens Enterprise Communications, Broadcom und Plantronics beigetreten. Mit Unternehmen wie Alcatel-Lucent, Avaya und Cisco fehlen bislang jedoch noch namhafte Anbieter.

Die Mitglieder des UCIF sind sich darüber einig, dass eine auf offenen Standards basierende Interoperabilität von entscheidender Bedeutung ist, um die Nutzung von UC-Lösungen in Unternehmen voranzutreiben. Vor diesem Hintergrund wollen die beteiligten Unternehmen zusammenarbeiten, um die Implementierung von UC-Lösungen zu erleichtern und dem Benutzer über unterschiedlichste Medien - vom Handy über den PC bis hin zu Raum-in-Raum Telepresence-Lösungen - ein zuverlässiges und ansprechendes UC-Erlebnis zu bieten.

Um die Lücken zwischen den derzeitigen Kommunikationsprotokollen zu schließen und eine umfassende Interoperabilität zu ermöglichen, wird das UCIF nicht nur auf vorhandene Industriestandards zurückgreifen, sondern auch neue Standards definieren. Neben Anbietern von Hardware- und Softwarelösungen können Service-Provider und Netzwerkbetreiber eine Mitgliedschaft im UCI Forum erwerben.

Seite 1 von 2

1. Allianz für offene UC-Lösungen
2. Interoperabilität ist Pflicht

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Telekommunikation

Unified-Communications