Schwerpunkte

Festplattenauslagerung über das Netzwerk

Weniger Hitze: Suse-Linux-Enterprise 11 verzichtet auf Festplatten

24. März 2009, 17:40 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Weniger Hitze: Suse-Linux-Enterprise 11 verzichtet auf Festplatten

Mit »Suse Linux Enterprise Server 11« (SLE) von Novell lagern Server-Blades Swap-Bereich über das Netzwerk aus: Swap-over-NFS. Zusammen mit einem Netzwerk-Boot ist so keine Festplatte mehr notwendig.

Mit »Suse Linux Enterprise Server 11« (SLE) kommen etwa Server-Blades ganz ohne Festplatten aus, was weniger Energie und Kühlung erfordert. Neben Verbesserungen von SLE 11 bei Server- sowie Client-Version und der Hochverfügbarkeits-Extension gibt es eine vollständige Unterstützung von Microsofts Dot-Net.

Kein Platz mehr auf dem Dach des Hochhauses hat in einem Fall schon mal die Erweiterung des Rechenzentrums eingeschränkt. Denn dort standen die Kühlsysteme für die Klimaanlage im Rechenzentrum. Insbesondere bei Blade-Systemen ist die Abwärme ziemlich hoch. Mit »Suse Linux Enterprise Server 11« (SLE) von Novell benötigen Blades aber überhaupt keine Festplatte mehr. Denn SLE 11 kann der Swap-Bereich auch über das Netz in einem SAN liegen: Swap-over-NFS. Bisher war es schon möglich, dass der SLE-Server von einem SAN aus bootet. Ohne Disk benötigt das Blade weniger Energie, erzeugt weniger Abwärme und hat eine höhere Ausfallsicherheit. Bisher scheiterte die Auslagerung des Swap-Bereichs daran, dass dabei auftretende Raise-Konditions zum Server-Stopp führten.

Daneben unterstützt SLE-Server 11 nun die Control-Group-Funktion des Linux-Kernels und integriert den Hypervisor Xen 3.3. Bei SLE-Client 11 hat Novell in ihrer Open-Office-Version die Kompatibilität mit Microsoft-Dokumenten verbessert. Außerdem kann die Linux-Desktop-Version nun auch Windows-Media-Audio (WMA) und -Video (WMV) abspielen. Dies war eine konkrete Anforderung von Anwendern, die den SLE-Desktop einsetzen wollen. Bisher hinderte sie daran, dass sie noch Schulungsvideos in Windows-Media-Formaten besaßen.

Weiter gibt es Moonlight, Novells Implementierung für Microsoft-Silverlight. Moonlight basiert auf der Mono-Extension, die Microsoft-Dot-Net vollständig implementiert. Damit laufen Dot-Net-Extension auch auf IBMs Mainframes.

Seite 1 von 2

1. Weniger Hitze: Suse-Linux-Enterprise 11 verzichtet auf Festplatten
2. Weniger Hitze: Suse-Linux-Enterprise 11 verzichtet auf Festplatten (Fortsetzung)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Red Hat verzichtet auf Consumer-Version von Desktop-Linux
Red Hat packt Hypervisor in seine Linux-Version
Red Hat erweitert technischen Support für Enterprise Linux
Microsoft lässt Redhat-Server auf Hyper-V zu
Redhats Weg aus der Bedeutungslosigkeit bei Virtualisierung
Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1
Cisco wird OEM für Redhat
HP erweitert Blade-Server-Linie im High-End-Bereich
Hewlett-Packard stellt ultrakompakten Blade-Server vor
HP mit fehlertolerantem Blade-Server-System
Data-Center-Praxis Blade-Server - Hohe Leistung auf kleinstem Raum
Data-Center-Praxis: Mit Blades springen die Kosten über die Klinge
Abschied vom Data-Center alter Prägung
Cisco mit eigenem Blade-Server auf dem Server-Markt
Novell und Vmware arbeiten bei Linux-Virtualisierung zusammen
Hewlett-Packard: Blade-Server kostenlos testen
Appliance für Single-Sign-on von Imprivata
Netbooks für Business-Reisende
Wyse Technology und Novell mit Linux-Thin-Client für Desktop-Virtualisierung
Der grüne Desktop u.a.
Update von »openSuse« auf 11.1
XenServer wird erwachsen
Hewlett-Packard will Linux-Distribution »Ubuntu« für seine Server zertifizieren
Netzwerk-Praxis: Kernel-Teilung mit OpenVZ
Virtualisierung: Novell geht einen anderen Weg als Redhat
Freie Linux-Software für Scanner

Verwandte Artikel

Novell

Betriebssystem

Open Source