Schwerpunkte

Kryptowährungen

Was passiert mit beschlagnahmtem Bitcoin-Vermögen?

09. Januar 2020, 11:24 Uhr   |  Christoph Driessen, dpa

Was passiert mit beschlagnahmtem Bitcoin-Vermögen?
© Gorodenkoff - AdobeStock

Im Zusammenhang mit Straftaten beschlagnahmte Ware muss in NRW laut Strafvollstreckungsordnung versteigert werden. Erstmals handelt es sich dabei auch um beschlagnahmtes Bitcoin-Vermögen.

Erstmals will die Justiz ein bei Cyberkriminellen beschlagnahmtes Bitcoin-Vermögen versteigern. Das bestätigte am Mittwoch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln. Zuvor hatte der »Kölner Stadt-Anzeiger« darüber berichtet. Beschlagnahmte Werte müssten nach der Strafvollstreckungsordnung NRW versteigert werden, sagte der Sprecher. Das geschehe routinemäßig etwa bei Autos, Handys und Schmuck. Insofern liege es zunächst einmal nahe, bei der Kryptowährung Bitcoin ebenso zu verfahren. Ob es funktioniere, werde man sehen müssen.

Die Bitcoins im Wert von etwa 600.000 Euro sollen den Meistbietenden über das Portal justiz-auktion.de angeboten werden. Man könne Bitcoins beschlagnahmen, wenn man den kryptografischen Schlüssel des Besitzers kenne, eine Zahlenkette. Dann könne man das Geld auf ein anderes virtuelles Konto überweisen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei warnt vor Online-Börsen
Datenklau am Geldautomaten auf dem Rückzug
Message in a bottle
Apple beharrt auf sicherer Verschlüsselung
Mann betrügt Plattform um Millionenbetrag

Verwandte Artikel

CRN

Blockchain