Schwerpunkte

Kommt als virtuelle Appliance

Vmware mit eigenem Tool zur Kapazitätsplanung

11. November 2009, 08:59 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Vmware mit eigenem Tool zur Kapazitätsplanung

Mit »CapacityIQ« von Vmware erfasst der Administrator die Auslastung seiner Vmware-Installationen, kann Trends dabei erkennen oder künftige Szenerien planen.

Mit der Software »CapacityIQ« liefert Vmware nun auch ein Instrument, um die Kapazität der Virtualisierungslandschaft zu überwachen. Darauf aufbauend ergeben sich künftige Trends für die Auslastung. Auch Was-wäre-wenn-Szenerien lassen sich betrachten.

Wie normale, physikalische Serverlandschaften müssen auch Virtualisierungslösungen überwacht werden, speziell auch hinsichtlich der Kapazität. Nur dann lässt sich rechtzeitig reagieren und etwa zusätzliche Server für weitere virtuelle Maschinen (VMs) aufstellen. Bisher gab es für Vmware-Landschaften nur verschiedene Lösungen dritter Hersteller. Mit »CapacityIQ« ändert Vmware dies nun. Die Software ist eine zusätzliche Komponente für die Management-Lösung »vCenter«. Sie erfasst einmal die Auslastung und speichert die Werte in einer Datenbank ab. Weiter hilft die Software die Ressourcen möglichst gut auszulasten, indem sie etwa auf VMs im Leerlauf oder solche hinweißt, die mehr Ressourcen belegen als sie eigentlich brauchen. Außerdem kann der Administrator Was-wäre-wenn-Szenerien durchspielen oder sich Prognosen über den künftigen Kapazitätsbedarf geben lassen.

Über Grafiken und Charts kann sich der Administrator vergangene, aktuelle oder künftige Auslastungen anschauen beziehungsweise berechnen lassen. Regeln, Einstellungen und Alarme helfen ihm, über kritische Entwicklungen rechtzeitig informiert zu werden.

Die Reports liefern dem IT-Verwalter Hinweise, wie er die Kapazitäten entsprechend anpassen kann. Ein Smart-Capacity-Profiler und -Advisor hilft die notwendigen Kapazitäten für jede Maschine zu berechnen und zuzuweisen. Dazu gibt es Hinweise, in welchem Cluster die jeweilige VM am Besten läuft.

Capacityiq kommt als virtuelle Appliance. Sie besteht aus dem Administrative-Server, dem Server mit der Capacityiq-Anwendung, der Datenbank und dem Datensammlungstool.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

HP integriert »Insight Control« in Vmwares »vCenter«
Anwendungs- und Netzwerk-Performance in virtuellen IT-Umgebungen messen
Performance-Probleme bei Vmware schneller mit Akorri lösen
Server-Virtualisierung: Die drei großen Lösungen im Test
Vmware virtualisiert jetzt auch Mobiltelefone
Test: Vmware Workstation 6.5 – Vorsprung ausgebaut
Vmware View 3: Virtuelle Desktops klonen
»VMware Infrastructure 3« als umfassende Virtualisierungslösung
Vmware-Installationen über das Handy managen
Vmware: Kostenloser Applikationskosten-Rechner ermittelt Nutzen von Virtualisierung
Vmware bringt mit »Vsphere« Cloud-Computing ins Rechenzentrum
Vmware überarbeitet Load-Balancing in »vSphere 4«
Vmware baut vCenter weiter aus
Cisco, EMC und Vmware formen Datacenter-Allianz
Vmware aktualisiert ihre Virtual-Desktop-Infrastructure

Verwandte Artikel

VMware

Virtualisierung