Schwerpunkte

Manager-Polemik

Tesla-Chef fordert Zerschlagung von Amazon

05. Juni 2020, 09:20 Uhr   |  dpa/Martin Fryba | Kommentar(e)

Tesla-Chef fordert Zerschlagung von Amazon
© Tesla

Amazon lehnt den Verkauf eines Buchs ab, Tesla-Gründer Elon Musk rastet daraufhin aus und greift Amazon-Chef Jeff Bezos an. Kampf und Krampf eines wieder twitternden Starunternehmers.

Tesla-Chef Elon Musk hat sich nach kurzer Twitter-Auszeit mit der Forderung nach einer Zerschlagung des weltgrößten Onlinehändlers Amazon im Kurznachrichtendienst zurückgemeldet. »Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten. Monopole sind unrecht!, schrieb der 48-Jährige Starunternehmer am Donnerstag. Musk empörte sich, dass Amazon angeblich den Verkauf eines Buchs ablehnte, das sich kritisch mit Lockdown-Strategien in der Corona-Pandemie befasst. »Das ist verrückt«, erklärte er und adressierte direkt den Twitter-Account von Amazon-Chef Jeff Bezos.


Musk ist ein großer Kritiker der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, wegen der zu seinem großen Ärger unter anderem auch Teslas Produktion zwischenzeitlich gestoppt werden musste. Ende April hatte er gefordert, den Menschen »ihre gottverdammte (!) Freiheit« zurückzugeben und die Lockdown-Maßnahmen sogar als »faschistisch« bezeichnet. Musk wehrte sich gegen behörderliche Auflagen und hatte Angang Mai angekündigt, Teslas Fabrik in Kalifornien trotz Ausgangssperren wieder zu öffnen. Er sei bereit, sich stellvertretend für seine Arbeiter verhaften zu lassen, sollte die Exekutive vorfahren, twitterte der CEO damals.


Die Tech-Milliardäre Musk und Bezos sind in einigen Geschäftsbereichen Rivalen, sie konkurrieren vor allem mit ihren Weltraumfirmen SpaceX und Blue Origin. Zudem stützt Amazon den Tesla-Kontrahenten Rivian als Investor.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Tesla, Amazon

Cloud Business

Cloud Computing