Schwerpunkte

Software

Teamviewer: Schub durch Coronakrise

25. März 2020, 05:30 Uhr   |  Steffen Weyer, dpa-AFX

Teamviewer: Schub durch Coronakrise

Der Softwareanbieter Teamviewer profitiert von der aktuellen Krise. Das dürfte allerdings nur vorübergehend sein.

Die auf Software für Fernwartung und Homeoffice spezialisierte Firma Teamviewer rechnet aktuell nur mit einem kurzfristigen Schub für ihr Geschäft durch die Corona-Krise. Im laufenden ersten Quartal dürften die sogenannten Billings - in Rechnung gestellte Einnahmen - im Jahresvergleich zwar um mindestens 60 Prozent steigen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Montag in Göppingen mit. Doch dazu hieß es auch: »Aus heutiger Sicht geht Teamviewer von einer vorübergehenden Entwicklung aus.«

Die Prognose für das laufende Jahr ließ Teamviewer daher vorerst unverändert. Zudem sei das Geschäftsumfeld insgesamt unsicher, und die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise seien noch nicht einzuschätzen, hieß es. Die Ergebnisse des ersten Quartals will Teamviewer am 12. Mai veröffentlichen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Teamviewer kehrt in die Gewinnzone zurück
Teamviewer-Investor macht weiter Kasse
Microsoft Teams wächst auf 44 Millionen Anwender
Videostreaminganbieter drosseln Datenverkehr
Wie eBay seinen Händlern durch die Corona-Krise helfen will

Verwandte Artikel

TeamViewer, dpa

Börse

Internet