Schwerpunkte

Reorganisation in Verwaltung und Vorstand

Sparprogramm bei Ceconomy

30. April 2019, 07:50 Uhr   |  Daniel Dubsky

Sparprogramm bei Ceconomy
© Media-Saturn

Media-Saturn-Zentrale in Ingolstadt

Deutschlands größter Elektronikhändler verordnet sich ein umfangreiches Sparprogramm, in dessen Rahmen sowohl Verwaltung als auch Vorstand verschlankt werden. Zudem kommen verschiedene Online-Aktivitäten und Beteiligungen auf den Prüfstand.

Zwar war Ceconmy zuletzt dank guter Verkäufe rund um Black Friday und Weihnachten nach mehreren Quartalen mit stagnierenden oder sogar rückläufigen Umsätzen wieder in die Wachstumsspur zurückgekehrt. Dennoch läuft das Geschäft weiterhin nicht rund, da sowohl Marge als auch EBITDA schrumpften. Der neue CEO Jörn Werner hat daher gestern ein Spar- und Restrukturierungsprogramm angekündigt. »Wir reduzieren die Komplexität und definieren eindeutige Verantwortlichkeiten. So können wir uns stärker als bisher auf die Bedürfnisse der Kunden konzentrieren und legen den Grundstein, um in Zukunft nachhaltig und profitabel wachsen zu können«, so Werner.

Gespart werden soll vor allem in den zentralen Funktionen. Ziel ist, dort die Sach- und Personalkosten um jährlich 110 bis 130 Millionen Euro zu senken, indem man Verwaltungseinheiten zusammenlegt und bei MediaMarktSaturn Aufgaben von Märkten und Landesorganisationen in die Ingolstädter Holding verlagert. Die in der Tochter Redblue gebündelten Marketingaktivitäten sollen strategisch neu ausgerichtet werden.

Wie viele Stellen durch die Restrukturierung wegfallen werden, teilte Ceconomy nicht mit – das Manager Magazin hatte bereits im März über den Abbau von 700 Arbeitsplätzen spekuliert, nach Informationen des Handelsblatts sollen es 500 sein. Zudem wird auch der Vorstand verkleinert und künftig nur noch aus CEO Werner und Finanzchefin Karin Sonnenmoser bestehen. Dieter Haag Molkenteller, der den Bereich Recht, Compliance und Risikomanagement verantwortet, scheidet zum 31. Mai aus dem Gremium aus.

Im laufenden Geschäftsjahr wird das Sparprogramm voraussichtlich Kosten zwischen 150 und 170 Millionen Euro verursachen – die teuren Managementwechsel auf der ersten und zweiten Führungsebene in den vergangenen Monaten nicht eingerechnet. »Aufgrund der erheblichen Einsparungen gehen wir davon aus, dass sich die Aufwendungen für das Programm in weniger als eineinhalb Jahren vollständig amortisiert haben«, sagt Sonnenmoser.

Seite 1 von 2

1. Sparprogramm bei Ceconomy
2. Mehrere Plattformen und Beteiligungen stehen zur Disposition

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Media-Saturn, Ceconomy

Etailer

Fachhandel